Ritter bewachen die Präsidentin

Antje Flüchter ist Professorin für Frühe Neuzeit an der Universität Bielefeld und begeistertes Mitglied unserer Geschichtstalkrunde. Sie hat gestern vor dem Präsidentenpalast von Litauen eine ungewohnte Art von Public History fotografiert: Am wöchentlichen Flaggenwechsel-Ritual in Litauens Hauptstadt Vilnius nehmen stets auch Soldaten der Ehrengarde in mittelalterlicher Rüstung teil. Laut Touristeninformation vilnius-tourism.lt handelt es sich um die „rekonstruierten Uniformen der großfürstlichen Palastwachen aus der Zeit von Großfürst Algirdas“ (1345–1377).

Foto von Antje Flüchter

Mit der Kostümierung soll die Botschaft transportiert werden, „dass das Litauische Militär heute Hüter der ehrenvollen Geschichte des Landes und Teil seiner jahrhundertelangen Geschichte ist“. (Quelle) Zweifellos können die Rüstungen noch zahlreiche weitere Botschaften transportieren, manche davon überraschend für mich als in litauischer Geschichte nicht besonders bewanderten Wikipedia-Leser:

  • Großfürst Algirdas war nicht der Begründer seiner Dynastie oder seines Staates, sondern der letzte langjährige Großfürst Litauens vor der Umbruchsphase, die zur Personalunion mit Polen 1386 führte.
  • Algirdas‘ Religion ist umstritten. Wahrscheinlich wurde er nie getauft, erst sein Sohn Jogaila konvertierte zum katholischen Christentum, um den polnischen Thron zu besteigen. Spätere orthodoxe Quellen schrieben Algirdas allerdings orthodoxes Christentum zu.
  • Litauens Expansion unter Algirdas (türkis), Karte von Furfur u.a., CC-BY-SA 4.0

    Unter Algirdas konnte Litauen von der Ostsee bis in die Nähe von Moskau, im Süden bis zum moldawisch-ukrainischen Grenzfluss Dnister und fast bis ans Schwarze Meer expandieren.

In Deutschland ist die Berufung des Staates auf sein historisches Militär verpönt, außer vielleicht am 20. Juli. Staatliches Protzen mit mittelalterlichem Militär kenne ich sonst nur aus dem Vatikan und aus der Türkei. Während die päpstliche Schweizergarde als Folklore durchgeht, spottete man in Deutschland über den „bizarren Auftritt“ Erdogans mit osmanischen Militärkostümen. Das irritierendste an den litauischen Rüstungen ist für mich wohl, dass sie eine feudale Gesellschaftsordnung symbolisieren – und das passt nicht damit zusammen, was ich als Selbstdarstellung eines demokratischen Staates erwarte.

Für unsere vierte Sendung haben wir uns vorgenommen, miteinander und mit Ihnen – live im Internet – über Militär und den Umgang mit seiner Geschichte angesichts gegenwärtiger Aufgaben zu diskutieren:

Geschichte im Einsatz? Traditionen out of area
Am Donnerstag, den 1. Februar 2018, ab 20 Uhr.