Helden, Clans und Kampfeinsätze

Rückblick auf die Social-Media-Diskussion zur 4. Sendung #gts7000

Die vierte Geschichtstalk-Sendung hat sich am 1. Februar 2018 mit Geschichte im Kontext des Militärs befasst. „Helden, Clans und Kampfeinsätze“ weiterlesen

Ausgangspositionen zur Sendung 4

Sendung 4: Geschichte im Einsatz? Traditionen out of area

Moderator Georgios Chatzoudis diskutiert am 1. Februar 2018, ab 20 Uhr live mit Marko Demantowsky, Antje Flüchter, Martin Zimmermann und mit Ihnen!

Wir bemühen uns, ein paar Tage vor jeder Sendung die Ausgangspositionen der Teilnehmer_innen zu präsentieren. Diese sollen kurz und zugespitzt sein und die Diskussion ermöglichen. „Ausgangspositionen zur Sendung 4“ weiterlesen

Militär out of area

Eine Ausgangsposition zur 4. Sendung „Der Geschichtstalk im Super7000“ am 1. Februar 2018

Antje FlüchterVon Antje Flüchter

Vor Jahren war ich auf einem Kongress in Washington und habe den Aufenthalt auch genutzt, um die dortigen Gefallenen- und Kriegsdenkmäler zu besichtigen. Wie wohl viele (West-)Deutsche meiner Generation sprach mich das Vietnam-Denkmal an, viele der älteren Denkmäler riefen keine besonderen Wirkungen hervor, aber bei dem Denkmal für den Zweiten Weltkrieg begann eine heftige Diskussion mit einer Kollegin. „Militär out of area“ weiterlesen

Hindelang ist nicht Hindukusch. Militär und Tradition

Eine Ausgangsposition zur 4. Sendung „Der Geschichtstalk im Super7000“ am 1. Februar 2018

Marko Demantowsky, Foto von Birte RuhardtVon Marko Demantowsky

In der deutschen Bundeswehr haben sich in den vergangenen Jahren immer wieder Public-History-Skandale ereignet. Diese Skandale bestanden darin, dass junge Männer dieser modernen Parlamentsarmee sich aktiv auf Traditionen und Symbole der nationalsozialistischen Wehrmacht bezogen haben. Das hat das deutsche Verteidigungsministerium jüngst dazu veranlasst, einen neuen “Traditionserlass” zu erwägen. Wie kommt es zu diesen Skandalen, was ist ihr Kontext? „Hindelang ist nicht Hindukusch. Militär und Tradition“ weiterlesen

Geschichte im Einsatz? Traditionen out of area

Zur 4. Sendung „Der Geschichtstalk im Super7000“ am 1. Februar 2018

Seit dem Ende des Kalten Krieges haben sich Aufgaben und Selbstverständnis der Bundeswehr deutlich gewandelt. Entscheidend ist die Ausweitung ihres potentiellen Aktionsradius – Stichwort: Out-of-area-Einsätze. Symbolisiert wird dieser Wandel der Bundeswehr von einer Verteidigungsarmee zur Armee im Einsatz von einer Rede des damaligen Bundesverteidigungsministers Peter Struck vor dem Bundestag 2004:

“Deutschland wird absehbar nicht mehr durch konventionelle Streitkräfte bedroht. Unsere Sicherheit wird nicht nur, aber auch am Hindukusch verteidigt, wenn sich dort Bedrohungen für unser Land wie im Fall international organisierter Terroristen formieren.”

Auslandseinsätze der Bundeswehr, die vor den 1990er Jahren aus Gründen der Staatsräson als undenkbar galten, wurden seither ausprobiert, erweitert, geplant und durchgeführt: Deutsche Tornados beteiligten sich 1999 an NATO-Luftangriffen auf Ziele in Serbien und damit erstmals wieder seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs an Kampfeinsätzen. Die Bundeswehr ist seitdem in zahlreichen Konflikten weltweit zu Diensten, derzeit laut Wikipedia im Kosovo, Libanon, Mittelmeer, am Horn von Afrika, in Mali, Irak und Sudan.

Wie schlägt sich dieser Wandel in den diversen Selbstdarstellungen und -begründungen der Bundeswehr nieder? Das Verteidigungsministerium veröffentlichte 2017 den Entwurf eines neuen Traditionserlasses, der den unter den Bedingungen der alten Bundesrepublik und des Kalten Krieges formulierten Traditionserlass von 1982 ablösen soll. Die Bundeswehr arbeitet in Werbekampagnen, mit Plakaten oder Selbstdarstellungen auf YouTube an ihrem Image, an ihrer Akzeptanz in der Bevölkerung, und sie wirbt vor allem um Nachwuchs, seit die Aussetzung der Wehrpflicht ihr nicht mehr automatisch junge Männer zuführt.

Bei dieser Selbstverortung der Bundeswehr spielt ihre Geschichte und die Geschichte deutscher Militärs eine wichtige Rolle, die bisher in der Ausbildung, im Training, in der Fort- und Weiterbildung und im Einsatz die Fragen beantworten half: Woher kommen wir? Wem eifern wir nach? Wovon grenzen wir uns ab? Zusammen beantwortete das die Frage: Wer sind wir?

Aber welche Tradition pflegt die Bundeswehr heute und in Zukunft – und wie hängt das mit ihren Aufgaben in der Gegenwart zusammen? Diese und weitere Fragen diskutiert „Der Geschichtstalk im Super7000“ am Donnerstag, den 1. Februar 2018, ab 20 Uhr live unter dem Titel „Geschichte im Einsatz? Traditionen out of area“. Diskutieren Sie mit!

Ritter bewachen die Präsidentin

Antje Flüchter ist Professorin für Frühe Neuzeit an der Universität Bielefeld und begeistertes Mitglied unserer Geschichtstalkrunde. Sie hat gestern vor dem Präsidentenpalast von Litauen eine ungewohnte Art von Public History fotografiert: Am wöchentlichen Flaggenwechsel-Ritual in Litauens Hauptstadt Vilnius nehmen stets auch Soldaten der Ehrengarde in mittelalterlicher Rüstung teil. Laut Touristeninformation vilnius-tourism.lt handelt es sich um die „rekonstruierten Uniformen der großfürstlichen Palastwachen aus der Zeit von Großfürst Algirdas“ (1345–1377).

Foto von Antje Flüchter

Mit der Kostümierung soll die Botschaft transportiert werden, „dass das Litauische Militär heute Hüter der ehrenvollen Geschichte des Landes und Teil seiner jahrhundertelangen Geschichte ist“. (Quelle) Zweifellos können die Rüstungen noch zahlreiche weitere Botschaften transportieren, manche davon überraschend für mich „Ritter bewachen die Präsidentin“ weiterlesen