“Verschwörungstheorien” – jetzt und einst. Der Geschichtstalk im Kupferbau in Tübingen

Sendung vom 5. November 2019 

„“Verschwörungstheorien” – jetzt und einst. Der Geschichtstalk im Kupferbau in Tübingen“ weiterlesen

Ausgangsstatement zur Debatte um die Resolution des VHD

Zur GTS7000-Sendung vom 10.1.2019, 20 Uhr

von Paula-Irene Villa (Soziologin, LMU München)

Besonders interessant an der Resolution wie an den – in ihrer Fülle und Vehemenz bemerkenswerten – medialen Reaktionen scheinen mir folgende Aspekte: 

„Ausgangsstatement zur Debatte um die Resolution des VHD“ weiterlesen

Gefährdungen des Scheinheiligtums

Ausgangsposition zur GTS7000-Sendung über die Resolution des deutschen Verbandes der Historiker und Historikerinnen (VHD) am 10.1.2019, 20 Uhr

Ab wann lässt sich ein Vorgang als ‚historisch‘ kennzeichnen? Wohl dann, wenn er nicht mehr dazu angetan ist, unmittelbar sinnbildend auf die Welt einzuwirken, wenn er stattdessen nur noch mittelbar, nur noch über die Erläuterung näherer und fernerer Kontexte in das Hier und Jetzt einzubinden ist.

Kann daher die „Resolution des Verbandes der Historiker und Historikerinnen Deutschlands zu gegenwärtigen Gefährdungen der Demokratie“, verabschiedet beim Historiker*innentag in Münster am 27. September 2018, bereits in dem Moment, in dem ich dies schreibe, also ein Vierteljahr später, als ‚historisch‘ gelten? Der Debattenschluckauf in den Feuilletons zumindest hat sich verflüchtigt. Die nachrichtenmäßige Halbwertzeit der Resolution hat deutlich abgenommen. Es ist daher vielleicht nicht mehr für alle unmittelbar nachvollziehbar, weshalb diese Resolution – zumindest in Fachkreisen sowie unter interessiert Beobachtenden – für einen kleinen Aufreger sorgen konnte. Ist es also schon Zeit für eine Kontextualisierung?

„Gefährdungen des Scheinheiligtums“ weiterlesen

Ankündigung neuer Geschichtstalk: Das Museum von morgen – alles digital?

Wo und Wann? Am kommenden Samstag, 19 Uhr, im Badischen Landesmuseum in Karlsruhe.

Wie sieht das Museum von morgen aus? Diese Frage steht im Mittelpunkt des nächsten Geschichtstalks, der am kommenden Samstag, den 10. November 2018, im Badischen Landesmuseum in Karlsruhe stattfindet. Dabei stehen einerseits Fragen nach der Beziehung Public History und Museum im Vordergrund. Braucht es in Museen öffentliche Geschichte? Was wird bereits umgesetzt, was lässt sich optimieren? Andererseits soll

„Ankündigung neuer Geschichtstalk: Das Museum von morgen – alles digital?“ weiterlesen

Sie wollen unsere neueste Sendung sehen?

Wo Sie den 6. Geschichtstalk “Mehr Gegenwart als Geschichte? Historischer Roman revisited” ansehen können, erfahren Sie hier.

Leider konnten wir Ihnen aufgrund von Tonproblemen am 7. Juni keinen Livestream anbieten. Die Aufzeichnung der Sendung ist hier zu sehen:

Um die Sendung im Vollbild anzusehen, müssen Sie auf YouTube das Symbol mit den vier Pfeilen rechts unten im Bild anklicken. Oder sehen Sie die Sendung auf L.I.S.A. an, dem Wissenschaftsportal der Gerda-Henkel-Stiftung.

Der Geschichtstalk im Super7000 diskutierte am Donnerstag, den 7. Juni 2018, ab 20 Uhr unter dem Titel „Mehr Gegenwart als Geschichte? Historischer Roman revisited“ über historische Romane am Beispiel von Ken Folletts Buch „Das Fundament der Ewigkeit“.

Es diskutierten Dr. Miriam Rürup vom Institut für die Geschichte der deutschen Juden in Hamburg, Prof. Eva Schlotheuber und Prof. Achim Landwehr von der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf zusammen mit Moderator Georgios Chatzoudis. Die Ausgangspositionen der Studiogäste finden Sie hier.

Bitte nehmen Sie sich nach dem Ansehen der Sendung 5 Minuten Zeit, um unseren anonymen Fragebogen auszufüllen, auch wenn Sie das bereits nach einer früheren Sendung gemacht haben. Sie tragen damit zur Evaluation des Projekts bei.

Historischer Roman versus historischer Roman

Von Miriam Rürup

Zu meiner alltäglichen Arbeit als Historikerin gehört für mich auch die Lektüre historischer Romane – allerdings weniger zur Unterhaltung oder für die sprichwörtliche Flucht aus dem Alltag, sondern als historische Quelle, die mir – zusammen mit der Biographie des Autors oder der Autorin und dem jeweiligen Entstehungskontext – Aufschluss über die jeweilige historische Phase oder Themen der Zeit gibt. „Historischer Roman versus historischer Roman“ weiterlesen

Ausgangspositionen zur Sendung 6

Sendung 6: Mehr Gegenwart als Geschichte? Historischer Roman revisited

Moderator Georgios Chatzoudis diskutiert am 7. Juni 2018, ab 20 Uhr live mit Achim Landwehr, Eva Schlotheuber und Miriam Rürup, und wenn Sie mögen auch mit Ihnen! Es geht am Beispiel von Ken Folletts “Das Fundament der Ewigkeit” (2017) um historische Romane.

Wir bemühen uns, ein paar Tage vor jeder Sendung die Ausgangspositionen der Teilnehmer_innen zu präsentieren. Diese sollen kurz und zugespitzt sein und die Diskussion ermöglichen. „Ausgangspositionen zur Sendung 6“ weiterlesen

Was ist das Historische an historischen Romanen?

Achim LandwehrEs gibt einige Buchhandlungen, in denen findet man gar nicht mehr so viele Bücher. Sie wirken eher wie Aussegnungshallen für Gedrucktes, offerieren ein wenig Innenarchitektur nach dem neuesten Trend, haben ein umfangreiches Angebot an Kaffeemischungen, Erfrischungsgetränken und süßlichen Backwaren, verkaufen Geschenkartikel aller Art – nur Bücher findet man dort in eher übersichtlicher Auswahl. Aber selbst in solchen traurigen Resten einer langen Buchhandelstradition findet sich mit Sicherheit ein Regal, das mit der Typenbezeichnung „Historischer Roman“ überschrieben ist. „Was ist das Historische an historischen Romanen?“ weiterlesen

Das Fundament der Ewigkeit

Für die sechste Sendung “Der Geschichtstalk im Super7000” am Donnerstag, den 7. Juni 2018, ab 20 Uhr live auf YouTube, haben wir das Thema gewechselt und sind vom geplanten “Endlager des Geschichtsbewusstseins? Ökologie nachgesorgt” auf das eingängigere “Mehr Gegenwart als Geschichte? Historischer Roman revisited” umgestiegen. Das gibt mir Gelegenheit zu erklären, warum wir uns für Ken Folletts neuestes Werk “Das Fundament der Ewigkeit” als Beispiel für einen historischen Roman der Gegenwart entschieden haben: „Das Fundament der Ewigkeit“ weiterlesen

Ausgangspositionen zur Sendung 5

Sendung 5: History Making on Playstation? Realität gespielt

Moderator Georgios Chatzoudis diskutiert am 8. März 2018, ab 20 Uhr live mit Marko Demantowsky, Miriam Rürup und Überraschungsgast Angela Schwarz, und mit Ihnen!

Wir bemühen uns, ein paar Tage vor jeder Sendung die Ausgangspositionen der Teilnehmer_innen zu präsentieren. Diese sollen kurz und zugespitzt sein und die Diskussion ermöglichen. „Ausgangspositionen zur Sendung 5“ weiterlesen

„Geschichte ist unsere Spielwiese“

Angela SchwarzVon Angela Schwarz

„Geschichte ist unsere Spielwiese“: Der langjährige Slogan, mit dem die Spielserie Assassin’s Creed auf sich und ihr historisches Setting aufmerksam macht, bringt treffend auf den Punkt, worum es bei für den Unterhaltungsmarkt produzierten digitalen Spielen geht: um Spaß, abwechslungsreiche Freizeitgestaltung, nicht um Wissensvermittlung oder gar Belehrung. Wenn man das berücksichtigt, hat das Auswirkungen auf die Art, wie man die historischen Wissensbestände betrachtet, die in den Spielen genutzt und inszeniert, innerhalb der Gesellschaft, Medienlandschaft und des Populären bestimmt und verhandelt werden. „„Geschichte ist unsere Spielwiese““ weiterlesen