Ausgangsstatement zur Debatte um die Resolution des VHD

Zur GTS7000-Sendung vom 10.1.2019, 20 Uhr

von Paula-Irene Villa (Soziologin, LMU München)

Besonders interessant an der Resolution wie an den – in ihrer Fülle und Vehemenz bemerkenswerten – medialen Reaktionen scheinen mir folgende Aspekte: 

Zahlreiche Contra- und viele Pro-Kommentare zur Resolution praktizieren genau das, was die Resolution zum einen kritisiert, zum anderen fordert: Die Beanspruchung historischen Wissens in demokratischen Auseinandersetzungen. Kritisiert wird in der Resolution ein falscher Umgang mit Geschichte, d.h. deren Vereinfachung, Verzerrung und „politischer Missbrauch“. Dagegen gehalten wird eine kritische Auseinandersetzung mit Geschichte. In zahlreichen (Feuilleton-)Kommentaren, zur Resolution, auch aus der eigenen Zunft, wird mitunter eloquent die eigene historische Belesenheit ausgebreitet, um die eine oder andere normative Position gegenüber der Resolution Gewicht, gar Legitimität zu verleihen. Dabei wird zuweilen auch selektiv vorgegangen, ebenso gibt es aber auch Bemühungen um Nuanciertheit in der Bezugnahme auf historische Debatten zur ‚Politisierung‘ der Geschichts- (zwingend – Max Weber! – auch Sozial-)Wissenschaften.

Moniert wird, die Resolution erinnere – überwiegend, aber nicht nur – an Selbstverständlichkeiten der politischen Geschichte und Gegenwart (Europas, Deutschlands usw.). Es ist interessant, dass dies offenbar empirisch nicht stimmt – was wiederum ein guter Grund für die Resolution sein könnte. Denn tatsächlich ist Vieles sag- und machbar, was einem angeblich trivialen Konsens widerspricht, der seinerseits auf den Menschenrechten, der Würde aller Menschen (ja, auch so eine Totaltrivialität, die zugleich keinesfalls das empirische Maß der tatsächlichen politischen Dinge ist) und der achtenden Anerkennung der Pluralität der Welt gründet. In diesem Lichte ist es diskursiv tatsächlich schwierig, auf die Selbstverständlichkeit von humanistischen und pluralistisch-demokratischen Grundwerten hinzuweisen. Denn durch genau diesen appellativen Hinweis zeigt sich performativ, dass es diesen Konsens nicht gibt. Wer das übersieht, und aus der (angeblichen) Trivialität der Resolution einen diskursiven Strick dreht, trägt übrigens zur Normalisierung von illiberalen Tendenzen bei. Wie sehr, das ist eine offene empirische Frage im Zeitalter medial katalysierter Eskalationslogiken. 

Die Beobachtung einer Erosion pluralistisch-reflexiver, menschen-achtender Politiken und von missachtender Rede sowie deren historisch gefluchtete Einordnung als gefährliche Tendenzen ist die empirische Begründung für die Resolution. Ich finde, dies ist einerseits überzeugend. Andererseits meine ich, dass die erläuternden Sätze der Resolution teilweise zu partikular-normativ sind. Die suggestive Rede vom Ende der Weimarer Republik, die pauschale Behauptung, Migration sei letztlich immer eine Bereicherung usw., das ist tatsächlich so deutlich politisch, dass es nicht nur die Titelthesen der Abschnitte zu unterminieren droht. Die konkreten Ausführungen zur Geschichte führen die Absicht der Resolution geradezu ad absurdum. Sie behaupten historische Wahrheiten bzw. Tatsachen, die keine sind und schließen eine Diskussion um genau die problematischen Punkte, die es – pluralistisch, achtungsvoll, reflexiv, – zu diskutieren gäbe. Wesentlich sinnvoller wäre es, sich in der Resolution auf Formen und Heuristik einer sinnvollen Diskussion – z.B., ganz richtig, eine nicht diffamierende Sprache – zu konzentrieren. 

Das bringt mich zu einem weiteren interessanten Punkt: Wie lässt sich (besser?) zwischen „politisch“/policy und „normativ“ unterscheiden? Eine normative Resolution scheint mir sinnvoll, gut begründbar, im Zweifelsfall das Bessere – etwa in Bezug auf demokratische Öffentlichkeiten, gegen missachtendes und menschenverachtendes Sprechen, als Verteidigung der Freiheit von Forschung & Lehre, eine argumentative und historisch-empirisch geerdete Kritik an Fundamentalismen, Totalitarismus, naiven Identitätslogiken. Eine aber politisch gewendete Resolution – geeintes Europa z.B. – relativiert tatsächlich die normative Kraft der Resolution: die Verteidigung des offenbar eben nicht mehr fraglos Selbstverständlichen, das „demokratische Miteinander“ nämlich.

Gefährdungen des Scheinheiligtums

Ausgangsposition zur GTS7000-Sendung über die Resolution des deutschen Verbandes der Historiker und Historikerinnen (VHD) am 10.1.2019, 20 Uhr

Ab wann lässt sich ein Vorgang als ‚historisch‘ kennzeichnen? Wohl dann, wenn er nicht mehr dazu angetan ist, unmittelbar sinnbildend auf die Welt einzuwirken, wenn er stattdessen nur noch mittelbar, nur noch über die Erläuterung näherer und fernerer Kontexte in das Hier und Jetzt einzubinden ist.

Kann daher die „Resolution des Verbandes der Historiker und Historikerinnen Deutschlands zu gegenwärtigen Gefährdungen der Demokratie“, verabschiedet beim Historiker*innentag in Münster am 27. September 2018, bereits in dem Moment, in dem ich dies schreibe, also ein Vierteljahr später, als ‚historisch‘ gelten? Der Debattenschluckauf in den Feuilletons zumindest hat sich verflüchtigt. Die nachrichtenmäßige Halbwertzeit der Resolution hat deutlich abgenommen. Es ist daher vielleicht nicht mehr für alle unmittelbar nachvollziehbar, weshalb diese Resolution – zumindest in Fachkreisen sowie unter interessiert Beobachtenden – für einen kleinen Aufreger sorgen konnte. Ist es also schon Zeit für eine Kontextualisierung?

„Gefährdungen des Scheinheiligtums“ weiterlesen

Ankündigung neuer Geschichtstalk: Das Museum von morgen – alles digital?

Wo und Wann? Am kommenden Samstag, 19 Uhr, im Badischen Landesmuseum in Karlsruhe.

Wie sieht das Museum von morgen aus? Diese Frage steht im Mittelpunkt des nächsten Geschichtstalks, der am kommenden Samstag, den 10. November 2018, im Badischen Landesmuseum in Karlsruhe stattfindet. Dabei stehen einerseits Fragen nach der Beziehung Public History und Museum im Vordergrund. Braucht es in Museen öffentliche Geschichte? Was wird bereits umgesetzt, was lässt sich optimieren? Andererseits soll jedoch auch das Feld der fortschreitenden Digitalisierung, vor allem im Ausstellungsbereich diskutiert werden: Braucht es überhaupt noch Originale oder sind Digitalisate die bessere Wahl? Man denke nur an den Brand des Nationalmuseums in Rio de Janeiro, der kürzlich zahlreiche Artefakte zerstörte. Welchen Platz hat also das Digitale in den Museen?  

Zu Gast sind Prof. Dr. Eckart Köhne (Direktor Badisches Landesmuseum Karlsruhe), Prof. Dr. Marko Demantowsky (Neuere/Neueste Geschichte und ihre Didaktik PH FHNW/Universität Basel), Dr. Christian Gries (Projekt „Digitale Strategien für Museen“ Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern) und Laura Edinger (Interdisziplinäre Anthropologie). Moderiert wird das Gespräch von Georgios Chatzoudis (Gerda Henkel Stiftung).

Es wird ein paar Tage später ein Videomitschnitt öffentlich verfügbar sein.
Live sind wir bei den Zuschauer*innen in Karlsruhe.

Live sind wir aber auch auf Facebook ab kurz vor 19 Uhr: am kommenden Sonnabend.

Vorabüberlegungen von Prof. Dr. Marko Demantowsky

Wie grundsätzlich heute alles in Frage steht, was mit Kommunikation, Wissen, Kultur und Identität zu tun hat, weil die digitale Revolution technologisch und medial alles umgräbt, was in der Gutenberg-Galaxis (als) selbstverständlich gelten konnte, so sehen sehen sich heute auch die Museen und ihre Ausstellungs-, Bewahrungs-, Erhaltungs- und Erschliessungskonzepte radikal herausgefordert.

Überall wird zahlreich und meist sympathisch gesucht, getastet, geraunt, probiert, gefürchtet und gehofft, wenn es um die die Digitalisierung geht, in den Museen nicht minder als im Bildungswesen und der Wirtschaft. Zu einer konzeptuellen und konsensuellen Klarheit konnten all diese Versuche bisher nicht durchdringen.

Unser aller gesellschaftlicher Erwartungshorizont ist vernebelt wie die herbstliche Vormittagslandschaft des Schweizer Mittellandes. Das kann auch gar nicht anders sein, insofern unser Erfahrungsraum nur wenig abwirft, was sich in Richtung einer digital immersiven Gesellschaft, eines Internets der Dinge, einer Industrie 4.0 und einer extensiven Gamification der Lebenswelt ausbuchstabieren liesse.

Wir halten gleichsam die Arme nach vorn, machen kleine, schiebende Schritte, unsere Pupillen sind gross und hoffen, dass sich irgendwann die Perspektive ergibt. Der Historiker weiss, es wird dann wohl schon die Retrospektive sein.

Hinsichtlich unserer Museumslandschaft frage ich mich:
– Lässt sich die konstitutive Objektbegegnung ins Digitale transformieren? Wenn ja, mit welchen Verlusten oder Gewinnen?
– Wie lassen sich digitale Artefakte musealisieren?
– Wie gravierend wird sich die digitale Revolution auf die Struktur unserer mentalen Geschichtsbilder auswirken? Wird es es eine museale Brücke ins Analogozän geben können?
– Was wäre mit den bewährten Ausstellungskonzepten anzufangen angesichts radikal veränderter kultureller Kommunikationsformate?


Koffer des Grauens mit Happy End

Wir waren uns so sicher – per Paketpost geht das! Und es klappte ja bisher auch immer. Aber einmal geht es dann eben doch schief. Was ist passiert?

Wir waren zu Gast beim Historikertag 2018 in Münster! „Wozu noch Geschichte?“ war die Leitfrage unserer Sektion, die wir unseren Gästen Maren Lorenz, Andreas Rödder, Marko Demantowsky und Sven Felix Kellerhoff gestellt haben. Mit von der Partie waren auch dieses Mal unsere stummen Dauergäste und Gadgets: das fast immer leere Phrasenschwein, die Sanduhr, die nicht richtig getimed ist, Büsten von Platon und Nietzsche sowie Porträts von Bertha von Suttner und Simone de Beauvoir. Weitere sind übrigens willkommen und können gerne noch dazustoßen!

Wir haben all diese stummen und treuen Begleiter gut geschützt in einen Koffer gepackt und dann vorab per Paketpost nach Münster transportieren lassen. Wie man von Montag an im Videomitschnitt der Debatte im Wissenschaftsportal L.I.S.A. sehen wird, konnten auch alle an der Debatte „teilnehmen“. Nach der Show haben wir sie wieder in den bewährten Koffer gepackt und zurück nach Düsseldorf zur L.I.S.A.Redaktion geschickt. Dort dann zum Wochenanfang die böse Überraschung! Der Koffer sah schon von außen nicht gut aus – das ausfahrbare Gestell war zerbrochen. Hatte das Auswirkungen auf den empfindlichen Inhalt?

Platons Kopf lag da, wo er nicht hingehörte, der Sockel war verwaist und hatte ein Loch mit Blick ins Leere, die Sanduhr ein einziges Trümmerfeld. Was tun? Ausprobieren, ob noch etwas zu retten ist.

Der Kopf Platons schmiegte sich gut auf den Sockel und deckte das ungewollte Loch nahezu perfekt ab. Kleber musste her und den gibt es in der Gerda Henkel Stiftung. Sekundenkleber von Ungenannt auf die Bruchstelle, Kopf drauf und einmal feste drücken. Hält!

Und die zerbrochene Sanduhr? Das Kernstück des Stundenzählers war glücklicherweise unbeschädigt geblieben, nur das äußere Schutzplastik zerborsten. Wir haben die Reste abgebrochen und nun sieht die Sanduhr endlich einmal gut aus.

Also, alles noch einmal gut gegangen und dem nächsten Einsatz – dann beim Geschichtstalk im Landesmuseum Baden in Karlsruhe am 10. November – steht nichts mehr im Wege!

Der Geschichtstalk auf dem Historikertag (#gtshistag18)

Wann und wo?

Mittwoch, 26.09.2018 | Münster, FVVH/ Freiherr-von-Vincke-Haus: Domplatz 36, 15-17 Uhr

Um was geht’s?

Der Geschichtstalk geht in eine neue Runde. Dieses Mal in neuer Location, denn wir sind auf dem diesjährigen Historikertag in Münster zu Gast. Passend dazu wird beim Geschichtstalk die Frage diskutiert: Wozu heute noch Geschichte? Welchen Wert hat Geschichte in der heutigen Zeit? Inwieweit dient Geschichte als Legitimation und welchen Stellenwert hat sie im Rahmen einer fortschreitenden Radikalisierung der Gesellschaft? Und zu guter Letzt: Lassen sich all jene Entwicklungen auf den Rückbau des Geschichtsunterrichts zurückführen?

Wer sagt was?

Wozu noch Geschichte? – Die Panelisten

Diese Fragen sollen mit unseren Gästen auf dem Podium diskutiert werden: Prof. Dr. Andreas Rödder (Johannes Gutenberg Universität Mainz), sieht Wissenschaft immer als einen Teil ihrer Gegenwart und der herrschenden politischen Kultur an. Sie könne diese nicht verlassen, müsse aber darauf achten, nicht zu ihrem Agenten zu werden. Prof. Dr. Maren Lorenz (Ruhr-Universität Bochum) setzt einen anderen Akzent. Sie betont die politische Verantwortung von Geschichtswissenschaft, „aber eben nicht im Dienste bestimmter politischer, ökonomischer oder theologischer Interessen, sondern im Dienste der Menschlichkeit“. Sven Felix Kellerhoff (Welt, Berliner Morgenpost) kritisiert den Abbau des Geschichtsunterrichts, sieht dies jedoch nicht im Zusammenhang mit dem Aufstieg der Rechtspopulisten. „Das wäre eine völlig falsche und damit kontraproduktive ‚Therapie‘.“

Außerdem auf dem Podium: Prof. Dr. Marko Demantowsky, (Pädagogische Hochschule FHNW), Professor für Neuere und Neueste Geschichte und ihre Didaktik. Die Moderation übernehmen Nora Hilgert (VHD) und Georgios Chatzoudis (L.I.S.A.).

Fragen, Anregungen, Kommentare, Diskussionsbeiträge?

Wir freuen uns über Beiträge auf Facebook und Twitter (#gtshistag18)! Alle Interessierten sind herzlich ins Freiherr-von-Vincke-Haus am Domplatz 36 eingeladen. Start ist um 15:00 Uhr, Sitzplätze sind begrenzt verfügbar.  

Sie wollen unsere neueste Sendung sehen?

Wo Sie den 6. Geschichtstalk „Mehr Gegenwart als Geschichte? Historischer Roman revisited“ ansehen können, erfahren Sie hier.

Leider konnten wir Ihnen aufgrund von Tonproblemen am 7. Juni keinen Livestream anbieten. Die Aufzeichnung der Sendung ist hier zu sehen:

Um die Sendung im Vollbild anzusehen, müssen Sie auf YouTube das Symbol mit den vier Pfeilen rechts unten im Bild anklicken. Oder sehen Sie die Sendung auf L.I.S.A. an, dem Wissenschaftsportal der Gerda-Henkel-Stiftung.

Der Geschichtstalk im Super7000 diskutierte am Donnerstag, den 7. Juni 2018, ab 20 Uhr unter dem Titel „Mehr Gegenwart als Geschichte? Historischer Roman revisited“ über historische Romane am Beispiel von Ken Folletts Buch „Das Fundament der Ewigkeit“.

Es diskutierten Dr. Miriam Rürup vom Institut für die Geschichte der deutschen Juden in Hamburg, Prof. Eva Schlotheuber und Prof. Achim Landwehr von der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf zusammen mit Moderator Georgios Chatzoudis. Die Ausgangspositionen der Studiogäste finden Sie hier.

Bitte nehmen Sie sich nach dem Ansehen der Sendung 5 Minuten Zeit, um unseren anonymen Fragebogen auszufüllen, auch wenn Sie das bereits nach einer früheren Sendung gemacht haben. Sie tragen damit zur Evaluation des Projekts bei.

Historischer Roman versus historischer Roman

Von Miriam Rürup

Zu meiner alltäglichen Arbeit als Historikerin gehört für mich auch die Lektüre historischer Romane – allerdings weniger zur Unterhaltung oder für die sprichwörtliche Flucht aus dem Alltag, sondern als historische Quelle, die mir – zusammen mit der Biographie des Autors oder der Autorin und dem jeweiligen Entstehungskontext – Aufschluss über die jeweilige historische Phase oder Themen der Zeit gibt. „Historischer Roman versus historischer Roman“ weiterlesen

Ausgangspositionen zur Sendung 6

Sendung 6: Mehr Gegenwart als Geschichte? Historischer Roman revisited

Moderator Georgios Chatzoudis diskutiert am 7. Juni 2018, ab 20 Uhr live mit Achim Landwehr, Eva Schlotheuber und Miriam Rürup, und wenn Sie mögen auch mit Ihnen! Es geht am Beispiel von Ken Folletts „Das Fundament der Ewigkeit“ (2017) um historische Romane.

Wir bemühen uns, ein paar Tage vor jeder Sendung die Ausgangspositionen der Teilnehmer_innen zu präsentieren. Diese sollen kurz und zugespitzt sein und die Diskussion ermöglichen. „Ausgangspositionen zur Sendung 6“ weiterlesen

Was ist das Historische an historischen Romanen?

Achim LandwehrEs gibt einige Buchhandlungen, in denen findet man gar nicht mehr so viele Bücher. Sie wirken eher wie Aussegnungshallen für Gedrucktes, offerieren ein wenig Innenarchitektur nach dem neuesten Trend, haben ein umfangreiches Angebot an Kaffeemischungen, Erfrischungsgetränken und süßlichen Backwaren, verkaufen Geschenkartikel aller Art – nur Bücher findet man dort in eher übersichtlicher Auswahl. Aber selbst in solchen traurigen Resten einer langen Buchhandelstradition findet sich mit Sicherheit ein Regal, das mit der Typenbezeichnung „Historischer Roman“ überschrieben ist. „Was ist das Historische an historischen Romanen?“ weiterlesen

Das Fundament der Ewigkeit

Für die sechste Sendung „Der Geschichtstalk im Super7000“ am Donnerstag, den 7. Juni 2018, ab 20 Uhr live auf YouTube, haben wir das Thema gewechselt und sind vom geplanten „Endlager des Geschichtsbewusstseins? Ökologie nachgesorgt“ auf das eingängigere „Mehr Gegenwart als Geschichte? Historischer Roman revisited“ umgestiegen. Das gibt mir Gelegenheit zu erklären, warum wir uns für Ken Folletts neuestes Werk „Das Fundament der Ewigkeit“ als Beispiel für einen historischen Roman der Gegenwart entschieden haben: „Das Fundament der Ewigkeit“ weiterlesen

Ausgangspositionen zur Sendung 5

Sendung 5: History Making on Playstation? Realität gespielt

Moderator Georgios Chatzoudis diskutiert am 8. März 2018, ab 20 Uhr live mit Marko Demantowsky, Miriam Rürup und Überraschungsgast Angela Schwarz, und mit Ihnen!

Wir bemühen uns, ein paar Tage vor jeder Sendung die Ausgangspositionen der Teilnehmer_innen zu präsentieren. Diese sollen kurz und zugespitzt sein und die Diskussion ermöglichen. „Ausgangspositionen zur Sendung 5“ weiterlesen

„Geschichte ist unsere Spielwiese“

Angela SchwarzVon Angela Schwarz

„Geschichte ist unsere Spielwiese“: Der langjährige Slogan, mit dem die Spielserie Assassin’s Creed auf sich und ihr historisches Setting aufmerksam macht, bringt treffend auf den Punkt, worum es bei für den Unterhaltungsmarkt produzierten digitalen Spielen geht: um Spaß, abwechslungsreiche Freizeitgestaltung, nicht um Wissensvermittlung oder gar Belehrung. Wenn man das berücksichtigt, hat das Auswirkungen auf die Art, wie man die historischen Wissensbestände betrachtet, die in den Spielen genutzt und inszeniert, innerhalb der Gesellschaft, Medienlandschaft und des Populären bestimmt und verhandelt werden. „„Geschichte ist unsere Spielwiese““ weiterlesen

Helden, Clans und Kampfeinsätze

Rückblick auf die Social-Media-Diskussion zur 4. Sendung #gts7000

Die vierte Geschichtstalk-Sendung hat sich am 1. Februar 2018 mit Geschichte im Kontext des Militärs befasst. „Helden, Clans und Kampfeinsätze“ weiterlesen

Geschichts-Let’s-Plays

Was ist ein Let’s Play, und was hat das mit Geschichte zu tun? Solche Fragen habe ich an Jan Heinemann gestellt, Geschichtsstudent aus Hannover, der selbst Let’s Plays produziert. Die verbreitete Vorstellung, dass ein Programmierteam ein Spiel erstellt und damit seine Geschichtsbilder an die Spieler_innen vermittelt, ist zu linear: Spieler_innen produzieren ihre eigenen Geschichtsbilder, und das ist selbst ein interaktiver Prozess mit vielen Beteiligten. „Geschichts-Let’s-Plays“ weiterlesen

Der Gott der Geschichte im Computerspiel

Ein Aspekt der Computerspiel-Reihe Civilization, der viel mit HistorikerInnen zu tun hat

Am 8. März 2018, ab 20 Uhr, verhandelt die 5. Sendung „Der Geschichtstalk im Super7000“ live das Thema „History Making on Playstation? Realität gespielt“. Wir haben beschlossen, uns dem Thema am Beispiel des Spiels „Sid Meier’s Civilization VI“ (2016) zu nähern. Es ist der jüngste Vertreter einer seit 1991 beliebten Spielreihe, die den SpielerInnen mit gleichbleibenden Elementen erlaubt, eine sich über Jahrtausende erstreckende „Geschichte der Zivilisation“ zu erzählen, wesentlich geprägt von wirtschaftlichem und territorialem Wachstum, technologischem Fortschritt und militärischer und kultureller Auseinandersetzung mit anderen (menschlichen oder computergesteuerten) SpielerInnen.

Angekommen! #gts7000 goes #civ6

A post shared by Der Geschichtstalk beta (@gts7000) on

Also haben wir für die Mitwirkenden das Spiel bestellt und probieren es im Vorfeld der Sendung möglichst intensiv aus (allerdings ohne die vor wenigen Tagen erschienene Erweiterung „Rise and Fall“). Im folgenden Blogartikel denke ich über die Perspektive nach, die Civilization-SpielerInnen auf die Geschichte haben, und vergleiche sie mit der Perspektive mancher HistorikerInnen. „Der Gott der Geschichte im Computerspiel“ weiterlesen