Empfohlen

Wie kann ich teilnehmen am Geschichtstalk?

Wir erklären Wege zur Interaktion, weil eine Stunde Geschichtstalk alle paar Wochen nicht genug ist, weil der Geschichtstalk nicht nur im Super7000 stattfindet, und weil nicht nur drei Historiker_innen am Geschichtstalk teilnehmen sollen.

„Der Geschichtstalk im Super7000“ ist ein Projekt zur Digitalisierung der historischen Wissenschaftskommunikation und der geschichtsbezogenen Fortbildung für Multiplikator_innen. Das Fachgebiet Public History (Geschichte in der Öffentlichkeit) braucht neue Formate, damit Historiker_innen und Geschichtsinteressierte gemeinsam und öffentlich über die gesellschaftliche Bedeutung von Geschichte heute nachdenken, diskutieren und streiten können. Ins Internet sind wir mit diesem Anliegen gegangen, damit möglichst viele Menschen am Geschichtstalk teilnehmen können. Verschiedene Möglichkeiten dazu stellen wir hier vor: „Wie kann ich teilnehmen am Geschichtstalk?“ weiterlesen

Ausgangspositionen zur Sendung 5

Sendung 5: History Making on Playstation? Realität gespielt

Moderator Georgios Chatzoudis diskutiert am 8. März 2018, ab 20 Uhr live mit Marko Demantowsky, Miriam Rürup und Überraschungsgast Angela Schwarz, und mit Ihnen!

Wir bemühen uns, ein paar Tage vor jeder Sendung die Ausgangspositionen der Teilnehmer_innen zu präsentieren. Diese sollen kurz und zugespitzt sein und die Diskussion ermöglichen. „Ausgangspositionen zur Sendung 5“ weiterlesen

„Geschichte ist unsere Spielwiese“

Angela SchwarzVon Angela Schwarz

„Geschichte ist unsere Spielwiese“: Der langjährige Slogan, mit dem die Spielserie Assassin’s Creed auf sich und ihr historisches Setting aufmerksam macht, bringt treffend auf den Punkt, worum es bei für den Unterhaltungsmarkt produzierten digitalen Spielen geht: um Spaß, abwechslungsreiche Freizeitgestaltung, nicht um Wissensvermittlung oder gar Belehrung. Wenn man das berücksichtigt, hat das Auswirkungen auf die Art, wie man die historischen Wissensbestände betrachtet, die in den Spielen genutzt und inszeniert, innerhalb der Gesellschaft, Medienlandschaft und des Populären bestimmt und verhandelt werden. „„Geschichte ist unsere Spielwiese““ weiterlesen

Sie wollen unsere heutige Sendung sehen?

Hier erfahren Sie, wo sie zu sehen ist.

Klicken Sie ab 20 Uhr auf unsere Livestream-Seite auf L.I.S.A. oder auf unsere Livestream-Seite auf YouTube. Hier können Sie ausgewählte Tweets und Kommentare zur Sendung live verfolgen:

Um den Livestream im Vollbild anzusehen, müssen Sie auf YouTube das Symbol mit den vier Pfeilen rechts unten im Bild anklicken.

Um die Tweets und Kommentare auf unserer Twitterwall im Vollbild anzusehen, klicken Sie hier und dann auf „Fullscreen“ in der unteren rechten Ecke.

Der Geschichtstalk im Super7000 am Donnerstag, den 8. März 2018, ab 20 Uhr diskutiert unter dem Titel „History Making on Playstation? Realität gespielt“ die Frage, wie viel Geschichte in Computer- und Konsolenspielen steckt. Beispielhaft soll dies an Sid Meier’s Civilization VI untersucht werden. Dabei stehen Fragen nach Geschichtsbildern und der Vermittlung im Vordergrund: Warum greifen Entwickler immer wieder auf historische Settings zurück? Welchen didaktischen Wert haben solche Spiele? Und wie sollte die Geschichtswissenschaft mit digitalen Spielen umgehen?

Es diskutieren Dr. Miriam Rürup, Leiterin des Instituts für die Geschichte der deutschen Juden, Prof. Marko Demantowsky, Professor für Didaktik der Gesellschaftswissenschaften und ihre Disziplinen (ISEK) an der Pädagogischen Hochschule FHNW und ein Überraschungsgast zusammen mit Moderator Georgios Chatzoudis.

Helden, Clans und Kampfeinsätze

Rückblick auf die Social-Media-Diskussion zur 4. Sendung #gts7000

Die vierte Geschichtstalk-Sendung hat sich am 1. Februar 2018 mit Geschichte im Kontext des Militärs befasst. „Helden, Clans und Kampfeinsätze“ weiterlesen

Geschichts-Let’s-Plays

Was ist ein Let’s Play, und was hat das mit Geschichte zu tun? Solche Fragen habe ich an Jan Heinemann gestellt, Geschichtsstudent aus Hannover, der selbst Let’s Plays produziert. Die verbreitete Vorstellung, dass ein Programmierteam ein Spiel erstellt und damit seine Geschichtsbilder an die Spieler_innen vermittelt, ist zu linear: Spieler_innen produzieren ihre eigenen Geschichtsbilder, und das ist selbst ein interaktiver Prozess mit vielen Beteiligten. „Geschichts-Let’s-Plays“ weiterlesen

Der Gott der Geschichte im Computerspiel

Ein Aspekt der Computerspiel-Reihe Civilization, der viel mit HistorikerInnen zu tun hat

Am 8. März 2018, ab 20 Uhr, verhandelt die 5. Sendung „Der Geschichtstalk im Super7000“ live das Thema „History Making on Playstation? Realität gespielt“. Wir haben beschlossen, uns dem Thema am Beispiel des Spiels „Sid Meier’s Civilization VI“ (2016) zu nähern. Es ist der jüngste Vertreter einer seit 1991 beliebten Spielreihe, die den SpielerInnen mit gleichbleibenden Elementen erlaubt, eine sich über Jahrtausende erstreckende „Geschichte der Zivilisation“ zu erzählen, wesentlich geprägt von wirtschaftlichem und territorialem Wachstum, technologischem Fortschritt und militärischer und kultureller Auseinandersetzung mit anderen (menschlichen oder computergesteuerten) SpielerInnen.

Angekommen! #gts7000 goes #civ6

A post shared by Der Geschichtstalk beta (@gts7000) on

Also haben wir für die Mitwirkenden das Spiel bestellt und probieren es im Vorfeld der Sendung möglichst intensiv aus (allerdings ohne die vor wenigen Tagen erschienene Erweiterung „Rise and Fall“). Im folgenden Blogartikel denke ich über die Perspektive nach, die Civilization-SpielerInnen auf die Geschichte haben, und vergleiche sie mit der Perspektive mancher HistorikerInnen. „Der Gott der Geschichte im Computerspiel“ weiterlesen

Ausgangspositionen zur Sendung 4

Sendung 4: Geschichte im Einsatz? Traditionen out of area

Moderator Georgios Chatzoudis diskutiert am 1. Februar 2018, ab 20 Uhr live mit Marko Demantowsky, Antje Flüchter, Martin Zimmermann und mit Ihnen!

Wir bemühen uns, ein paar Tage vor jeder Sendung die Ausgangspositionen der Teilnehmer_innen zu präsentieren. Diese sollen kurz und zugespitzt sein und die Diskussion ermöglichen. „Ausgangspositionen zur Sendung 4“ weiterlesen

Militär out of area

Eine Ausgangsposition zur 4. Sendung „Der Geschichtstalk im Super7000“ am 1. Februar 2018

Antje FlüchterVon Antje Flüchter

Vor Jahren war ich auf einem Kongress in Washington und habe den Aufenthalt auch genutzt, um die dortigen Gefallenen- und Kriegsdenkmäler zu besichtigen. Wie wohl viele (West-)Deutsche meiner Generation sprach mich das Vietnam-Denkmal an, viele der älteren Denkmäler riefen keine besonderen Wirkungen hervor, aber bei dem Denkmal für den Zweiten Weltkrieg begann eine heftige Diskussion mit einer Kollegin. „Militär out of area“ weiterlesen

Hindelang ist nicht Hindukusch. Militär und Tradition

Eine Ausgangsposition zur 4. Sendung „Der Geschichtstalk im Super7000“ am 1. Februar 2018

Marko Demantowsky, Foto von Birte RuhardtVon Marko Demantowsky

In der deutschen Bundeswehr haben sich in den vergangenen Jahren immer wieder Public-History-Skandale ereignet. Diese Skandale bestanden darin, dass junge Männer dieser modernen Parlamentsarmee sich aktiv auf Traditionen und Symbole der nationalsozialistischen Wehrmacht bezogen haben. Das hat das deutsche Verteidigungsministerium jüngst dazu veranlasst, einen neuen “Traditionserlass” zu erwägen. Wie kommt es zu diesen Skandalen, was ist ihr Kontext? „Hindelang ist nicht Hindukusch. Militär und Tradition“ weiterlesen

Ein besinnlicher Geschichtstalk

Rückblick auf die Social-Media-Diskussion zur 3. Sendung #gts7000

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt. Der dritte Geschichtstalk sollte irgendwie besinnlich werden, aber keinesfalls mit Luther zu tun haben. Also los:

Für unsere dritte Sendung „Ein besinnlicher Geschichtstalk“ weiterlesen

Geschichte im Einsatz? Traditionen out of area

Zur 4. Sendung „Der Geschichtstalk im Super7000“ am 1. Februar 2018

Seit dem Ende des Kalten Krieges haben sich Aufgaben und Selbstverständnis der Bundeswehr deutlich gewandelt. Entscheidend ist die Ausweitung ihres potentiellen Aktionsradius – Stichwort: Out-of-area-Einsätze. Symbolisiert wird dieser Wandel der Bundeswehr von einer Verteidigungsarmee zur Armee im Einsatz von einer Rede des damaligen Bundesverteidigungsministers Peter Struck vor dem Bundestag 2004:

“Deutschland wird absehbar nicht mehr durch konventionelle Streitkräfte bedroht. Unsere Sicherheit wird nicht nur, aber auch am Hindukusch verteidigt, wenn sich dort Bedrohungen für unser Land wie im Fall international organisierter Terroristen formieren.”

Auslandseinsätze der Bundeswehr, die vor den 1990er Jahren aus Gründen der Staatsräson als undenkbar galten, wurden seither ausprobiert, erweitert, geplant und durchgeführt: Deutsche Tornados beteiligten sich 1999 an NATO-Luftangriffen auf Ziele in Serbien und damit erstmals wieder seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs an Kampfeinsätzen. Die Bundeswehr ist seitdem in zahlreichen Konflikten weltweit zu Diensten, derzeit laut Wikipedia im Kosovo, Libanon, Mittelmeer, am Horn von Afrika, in Mali, Irak und Sudan.

Wie schlägt sich dieser Wandel in den diversen Selbstdarstellungen und -begründungen der Bundeswehr nieder? Das Verteidigungsministerium veröffentlichte 2017 den Entwurf eines neuen Traditionserlasses, der den unter den Bedingungen der alten Bundesrepublik und des Kalten Krieges formulierten Traditionserlass von 1982 ablösen soll. Die Bundeswehr arbeitet in Werbekampagnen, mit Plakaten oder Selbstdarstellungen auf YouTube an ihrem Image, an ihrer Akzeptanz in der Bevölkerung, und sie wirbt vor allem um Nachwuchs, seit die Aussetzung der Wehrpflicht ihr nicht mehr automatisch junge Männer zuführt.

Bei dieser Selbstverortung der Bundeswehr spielt ihre Geschichte und die Geschichte deutscher Militärs eine wichtige Rolle, die bisher in der Ausbildung, im Training, in der Fort- und Weiterbildung und im Einsatz die Fragen beantworten half: Woher kommen wir? Wem eifern wir nach? Wovon grenzen wir uns ab? Zusammen beantwortete das die Frage: Wer sind wir?

Aber welche Tradition pflegt die Bundeswehr heute und in Zukunft – und wie hängt das mit ihren Aufgaben in der Gegenwart zusammen? Diese und weitere Fragen diskutiert „Der Geschichtstalk im Super7000“ am Donnerstag, den 1. Februar 2018, ab 20 Uhr live unter dem Titel „Geschichte im Einsatz? Traditionen out of area“. Diskutieren Sie mit!

Glaubensfragen

Von Martin Zimmermann

Martin Zimmermann, Foto von Birte RuhardtWährend wir in konsumorientiertem Wahn dem Weihnachtsfest entgegenstolpern, wissen die einzelnen Mitglieder dieser Festgemeinde nichts mehr darüber, wie dieses Datum zustande kam, was es historisch bedeutet oder etwa was der Adventskranz mit dem Rauhen Haus in Hamburg zu tun hat. Geschichtsvergessen lebt man im Hier und Jetzt der Konsumwelten und nutzt in großer Zahl am Heiligen Abend die Kirchen als Festsaal, der auf die familiären Konflikte an den Feiertagen einstimmt, indem der Gottesdienst eine kurze Auszeit gewährt: ‚Nun sei doch mal gemütlich!‘ „Glaubensfragen“ weiterlesen

Ausgangspositionen zur Sendung 3

Sendung 3: Alles eine Sache des Glaubens? Gewissheiten historisch

Teilnehmer_innen: Antje Flüchter, Eva Schlotheuber, Martin Zimmermann

Moderator Georgios Chatzoudis fragt:

Was wissen wir über den Islam? Was glauben wir zu wissen?

Wir bemühen uns, ein paar Tage vor jeder Sendung die Ausgangspositionen der Teilnehmer_innen zu präsentieren. Diese sollen kurz und zugespitzt sein und die Diskussion ermöglichen. „Ausgangspositionen zur Sendung 3“ weiterlesen

Der Raum des Glaubens in der modernen Gesellschaft

Von Eva Schlotheuber

Eva SchlotheuberIn der modernen Gesellschaft ist der Glaube keine nennenswerte Größe mehr, daran hat auch das lange Lutherjahr nichts geändert. Für die jungen Semester an den Universitäten ist der christliche Glaube überwiegend ein Buch mit sieben Siegeln, ein überbewertetes Thema, dessen gesellschaftsformende und geschichtsmächtige Wirkungen eher irritieren, jedenfalls Vergangenheit sind.

Aus dieser Perspektive betrachtet ist es natürlich nicht einfach, die Bedeutung von Religion und Glaubensüberzeugungen als Lebensorientierung bei anderen tiefergehend zu verstehen oder aufzugreifen. „Der Raum des Glaubens in der modernen Gesellschaft“ weiterlesen

Wider die Essentialisierung des Islam

Von Antje Flüchter

Antje FlüchterDie Äußerungen von Wolfgang Benz, ob Muslime die heutigen Juden seien, der Vergleich der heutigen Islamkritik oder Islamophobie mit dem Antisemitismus des 19. Jahrhunderts, stößt beim ersten Hören auf Befremden und drängt dazu, diesen Vergleich abzuwehren. Beim ersten Nachdenken überlegt man aber, warum das so ist. Vergleiche mit dem Holocaust sind unter anderem so problematisch, weil sie drohen, zu seiner Relativierung zu führen. Doch ganz abgesehen davon, dass Benz sich auf den Antisemitismus des 19. Jahrhunderts bezieht, zielt sein Vergleich auf unser Verhalten. Darf man also Fragen danach, ob sich Verhaltensmuster wieder eingeschlichen haben, gleich als politisch unkorrekt ausblenden? „Wider die Essentialisierung des Islam“ weiterlesen