Als ich ein Fantasy-Fan war

In meinen Schülertagen war ich – in einer kleinen Gruppe mit gleichgesinnten Freunden – begeisterter Leser des „Herrn der Ringe“. Die zerlesenen Bücher, grün gebundene Paperback-Bände der alten Klett-Cotta-Ausgabe, stehen immer noch in meinem Regal, gewissermaßen als nostalgische Reminiszenz an eine einstige Begeisterung. Aber gelesen habe ich den „Herrn der Ringe“ seit gefühlten Ewigkeiten nicht mehr. „Als ich ein Fantasy-Fan war“ weiterlesen

Über den Zusammenhang von Prokrastination und Game of Thrones

Von Nora Hilgert

Nora Hilgert, Foto von Olaf Pascheit
Nora Hilgert, Foto von Olaf Pascheit

Prokrastination. Latein, Substantiv, feminin. (Die Genderkomponente lassen wir an dieser Stelle außer Acht und sehen Prokrastination als Universalwort unserer Zeit an, von beiderlei Geschlecht genutzt und gelebt.) Das Verschieben, Aufschieben oder andauernde Unterbrechen von anstehenden Aufgaben, Tätigkeiten oder Entscheiden. Meine Prokrastination bestand halb aus Arbeit – gut, ich räume es ein, zu einem Viertel – und halb – also eher zu Dreivierteln – aus der bereitwilligen Hingabe an massenkompatible Unterhaltung. Dies macht die mir hier gestellte Aufgabe und den Grund der Prokrastination durchaus noch schwieriger. Denn, wie soll ich mich pointiert zu genau der Unterhaltungsserie äußern, die Mittel meiner Prokrastination ist!?! Welch‘ ein Unterfangen. Und es ist ein doppeltes Unterfangen, denn ich bin nicht einfach nur Zuschauerin, ich bin auch noch Historikerin und Filmwissenschaftlerin, was die Methode und Denkweise angeht. „Über den Zusammenhang von Prokrastination und Game of Thrones“ weiterlesen