Ausgangspositionen zur Sendung 3

Sendung 3: Alles eine Sache des Glaubens? Gewissheiten historisch

Teilnehmer_innen: Antje Flüchter, Eva Schlotheuber, Martin Zimmermann

Moderator Georgios Chatzoudis fragt:

Was wissen wir über den Islam? Was glauben wir zu wissen?

Wir bemühen uns, ein paar Tage vor jeder Sendung die Ausgangspositionen der Teilnehmer_innen zu präsentieren. Diese sollen kurz und zugespitzt sein und die Diskussion ermöglichen.

Antje Flüchter

Bei dem Phänomen der Islamophobie, wie überhaupt bei vielen der derzeitigen Debatten, wird erschreckend deutlich, dass die Dekonstruktion größerer Einheiten, sei es Nation, Religion oder Geschlecht, wie sie die Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaftler in den letzten Dekaden immer wieder nachgewiesen haben, kaum in der Öffentlichkeit angekommen sind. Vielmehr zeigt sich gerade bei diesen Themen derzeit ein großes Bedürfnis nach einfachen Antworten, nach Gewissheiten und nach Identifizierungsangeboten oder Identitätsgewissheiten. Dies ist ebenso verständlich wie gefährlich.

Lesen Sie hier, wie Antje Flüchter zu dieser Position kommt.

Eva Schlotheuber

Glaubensfragen zu verhandeln ist kein einfaches Unterfangen, aber die historische Perspektive hilft dabei. Der Glaube beschäftigt sich mit Fragen, die die Menschen schon immer umgetrieben haben. Die Antworten sind notwendigerweise zeitgebunden und im Rückblick immer an der einen oder der anderen Ecke defizitär. Wichtiger ist aber, dass die Fragen im Raum sind. Religionen und Glaubensgemeinschaften eröffnen ihren Mitgliedern eine gemeinsame Plattform, auf der sie benannt und verhandelt werden können – und eine Antwort angeboten wird, die sich der allen Menschen inhärenten Angst vor Existenzfragen zuwendet.

Lesen Sie hier, wie Eva Schlotheuber zu dieser Position kommt.

Martin Zimmermann

Eine differenzierte Wahrnehmung der Moslems ist unmöglich geworden. Dass sehr viele Anhänger dieses Glaubens sich selbst von radikalisierten Gläubigen der eigenen Religion bedroht sehen, wird kaum registriert. Deshalb können auch viele Politiker und Bürger sowie Medien, die für Verständnis und Integration werben, häufig nicht wahrnehmen, dass der Islam schwere innere Konflikte austrägt und sich verschiedene Gruppen auf das heftigste bekämpfen.

Lesen Sie hier, wie Martin Zimmermann zu dieser Position kommt.

Wider die Essentialisierung des Islam

Von Antje Flüchter

Antje FlüchterDie Äußerungen von Wolfgang Benz, ob Muslime die heutigen Juden seien, der Vergleich der heutigen Islamkritik oder Islamophobie mit dem Antisemitismus des 19. Jahrhunderts, stößt beim ersten Hören auf Befremden und drängt dazu, diesen Vergleich abzuwehren. Beim ersten Nachdenken überlegt man aber, warum das so ist. Vergleiche mit dem Holocaust sind unter anderem so problematisch, weil sie drohen, zu seiner Relativierung zu führen. Doch ganz abgesehen davon, dass Benz sich auf den Antisemitismus des 19. Jahrhunderts bezieht, zielt sein Vergleich auf unser Verhalten. Darf man also Fragen danach, ob sich Verhaltensmuster wieder eingeschlichen haben, gleich als politisch unkorrekt ausblenden?

Ob man aus der Geschichte lernen kann, ist eine der großen Fragen, die uns HistorikerInnen umtreibt. Wenn man sie völlig verneint, ist auch der Nutzen der deutschen Aufarbeitung der Vergangenheit sehr begrenzt. Wenn aber Lehren aus eben dieser Aufarbeitung gezogen werden, hat die Abwehr jeder Form von Antisemitismus eine besondere Bedeutung, kann aber nicht die einzige Lehre sein. Der Kern ist doch, dass überhaupt andere Menschen nicht systematisch und durch die Zuweisung von unveränderlichen, in ihrem Wesen, ihrer ethnischen Herkunft oder gar ihrer Biologie verankerten Eigenschaften (Essentialisierung) zum Anderen gemacht und entsprechend ausgegrenzt werden dürfen. Um solche Ausgrenzungsmechanismen zu erkennen, erscheint der vorgeschlagene Vergleich in kritischer Absicht sinnvoll, um eben – wie Benz es fordert – die Erkenntnisse der Antisemitismusforschung paradigmatisch zu nutzen.

Bei dem Phänomen der Islamophobie, wie überhaupt bei vielen der derzeitigen Debatten, wird erschreckend deutlich, dass die Dekonstruktion größerer Einheiten, sei es Nation, Religion oder Geschlecht, wie sie die Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaftler in den letzten Dekaden immer wieder nachgewiesen haben, kaum in der Öffentlichkeit angekommen sind. Vielmehr zeigt sich gerade bei diesen Themen derzeit ein großes Bedürfnis nach einfachen Antworten, nach Gewissheiten und nach Identifizierungsangeboten oder Identitätsgewissheiten. Dies ist ebenso verständlich wie gefährlich.

Hier liegt eine besondere Aufgabe der Historiker, da vielfach historisch argumentiert wird. Bei Geschlechterrollen (sei es Einparken oder der Orientierungssinn) wird gerne die Steinzeit angeführt. Im Rahmen der Islamophobie und überhaupt in den Debatten um den Islam wird auf vielfältige und oft auch seltsame Weise mit der Geschichte argumentiert, zum Beispiel durch das Abrufen historischer Ereignisse wie der türkischen Belagerungen Wiens (1529 und 1683). Daneben liegt aber auch der Behauptung eines immer gleichen, sich nicht verändernden Islam eine historische Dimension zugrunde. Hier wäre klassische historische Kontextualisierung wichtig, postmoderne Gedanken müssten noch nicht einmal herangezogen werden.

Grundlage solcher Be- oder Verurteilung ist eher das Glauben an diese zugeschriebenen Eigenschaften und mangelndes Interesse an Wissen über die betroffenen Menschen oder Gruppen. Es stellt sich daher die Frage, wie heute Glauben oder Wissen über den Islam erzeugt wird – auch in den öffentlich-rechtlichen Medien? Interessant erscheint mir, wie oft das ‚Wissen‘ über den Islam allein mit Koranzitaten erzeugt wird. Bei allen Feierlichkeiten der Lutherdekade und dem Hochhalten des lutherischen sola scriptura (also der Bibel als der zentralen Grundlage des christlichen Glaubens) würden sich wenige deutsche Protestanten alleine durch Bibelzitate charakterisiert sehen wollen. Es wird dringend Zeit, den Islam ähnlich wie das Christentum in seiner gelebten Vielfalt wahrzunehmen – in seiner religiösen Vielfalt, aber auch in den vielen Schattierungen zwischen Strenggläubigkeit und Atheismus.

Interessant ist auch, wer in der derzeitigen Debatte als Experte herangezogen wird. Islamwissenschaftler, Historiker oder auch ‚normale‘ Moslems kommen wenig zu Wort. Ethnische Herkunft verspricht mehr Glaubwürdigkeit als wissenschaftliches Expertenwissen; radikale Positionen zum Islam (pro wie contra) versprechen anscheinend eine agonale Diskussion und damit höhere Einschaltquoten.

Mit einem differenzierteren Blick auf den Islam würde zum einen das diskriminierende, einseitige Islambild und die Ausgrenzung aller Moslems als solcher aufgebrochen. Gleichzeitig würde so eine Differenzierung es aber auch erst ermöglichen, ernstzunehmende, fundierte Kritik an Missständen zu äußern, gefährliche Entwicklungen wahrzunehmen und zu verhindern.

Was wissen wir über den Islam? Was glauben wir zu wissen?

Die 3. Sendung „Der Geschichtstalk im Super7000“ am 14. Dezember 2017 trägt den Titel „Alles eine Sache des Glaubens? Gewissheiten historisch“

Minderheiten, das sind Menschen, die uns fremd sind, die uns unangenehm sind, die uns Angst machen, die wir ablehnen oder gar hassen. Ihre Ausgrenzung ist fester Bestandteil der Geschichte. Grundlage solcher Abwehrreaktionen sind Vorstellungen über das Andere, die nicht nur auf konkreten Erfahrungen, sondern vor allem auf Erzählungen basieren. Welche Rolle spielt dabei Geschichte? Welche Rolle spielen historische Gewissheiten über die Anderen? Gibt es überhaupt historische Gewissheiten, wenn wir davon ausgehen, dass jede Generation die Gewissheiten der vorangegangenen hinterfragt und nicht selten sogar umstülpt? Und macht es Sinn, Kollektiven so etwas wie einen dauerhaften Charakter zuzuschreiben, wenn historische Erfahrung lehrt, dass Identitäten einem ständigen Wandel unterliegen?

Diese Fragen drängen sich heute auf: Gewissheiten sind verloren gegangen, besonders in den Geisteswissenschaften. Das kollidiert interessanterweise mit einem Verlangen nach letztgültigen Wahrheiten in der öffentlichen Diskussion. Die hitzige Debatte um „Fake News“ zeigt, dass es außerhalb der wissenschaftlichen Welt nicht um unterschiedliche Forschungsansätze geht, sondern um nichts Geringeres als die absolute Wahrheit: Die anderen lügen! Wir haben die Fakten.

Bei der Ausgrenzung von Minderheiten spielen Prozesse im Spannungsfeld von Glauben und Wissen, von Zweifel und Gewissheit eine entscheidende Rolle: Wir haben beispielsweise alle ein Bild vom Islam, wir glauben zu wissen, was Muslime ausmacht, was sie sagen, was sie wollen, was sie tun, wer sie sind. Das Bild, das wir uns von „denen“ machen, unterscheidet sich von jenem, das wir uns von uns selber machen. Diese Differenz hat irgendetwas mit Religion, Kultur und Geschichte zu tun: Der Islam war schon immer auf Eroberung aus. Erobern will der Muslim unsere Länder, unsere Fleischtöpfe, unsere Kultur und am liebsten unsere Frauen, um sie wie seine eigenen Frauen zu unterdrücken. Der Muslim ist verschlagen und ein Meister in der Kunst der Verstellung. Der Muslim ist ein Terrorist. Solche Aussagen sind nicht nur am rechten Rand unserer Gesellschaften zu hören, sondern reichen weit in die gesellschaftliche Mitte hinein.

Es gab schon früher eine dauerhafte Stigmatisierung einer Gruppe von Menschen, bei der mit ganz ähnlichen Zuschreibungen operiert wurde: Der Historiker Wolfgang Benz wies auf die Parallelen zwischen Judenfeindlichkeit im 19. Jahrhundert und Islamfeindlichkeit heute hin. Der Publizist Henryk M. Broder spitzte das zu der polemischen Frage zu „Sind Muslime die Juden von heute?“, und antwortete, Benz vergleiche ahnungslos Burka mit Bikini. Benz hielt dagegen, im medialen Umgang mit Muslimen in Europa seien pauschale Diffamierungen einer religiösen Minderheit zu erkennen, ähnlich der Diffamierung von Juden im 19. Jahrhundert. Seine These zielt nicht darauf, dass Muslime misshandelt und ermordet würden wie Juden während des Nationalsozialismus, sondern sein historischer Vergleich zielt auf das Judenbild im 19. Jahrhundert, als Juden von der christlichen Mehrheitsgesellschaft unter Verweis auf rassische und kulturelle Merkmale pauschal dämonisiert wurden.

Doch was wusste die Mehrheitsgesellschaft über Juden? Worauf basierten ihre Bilder von Juden, von jüdischem Aussehen, von jüdischem Verhalten, von jüdischen Motiven? Wie weit reichten ihre vermeintlichen Gewissheiten zurück, und was hatten sie mit Geschichte zu tun? Und: Was glauben wir heute über die Muslime zu wissen? Worauf stützen sich unsere heutigen Gewissheiten über den Islam? Ist das eine Religion oder ein Kulturkreis, und mit welchen Charakteristika wird er versehen? Lassen sich die Zuschreibungen mit denen gegenüber Juden im 19. Jahrhundert vergleichen?

Mit welchen Assoziationsketten hantiert beispielsweise Karl Lagerfeld, der kürzlich behauptete: „Selbst wenn Jahrzehnte dazwischen liegen, kann man nicht Millionen Juden töten und später dann Millionen ihrer schlimmsten Feinde holen.“ Welche Geschichten werden hier miteinander vermengt? Auf Twitter erntete Lagerfeld nicht nur Kritik – im Gegenteil: es war viel Zustimmung dabei. Warum erscheint vielen Lagerfelds Position plausibel? Welche Bedeutung kommen dabei neuen Erzählungen zu, wie denen über die Silvesternächte am Kölner Hauptbahnhof, über die Terroranschlägen der letzten Jahre, über die Kriege im Nahen und Mittleren Osten, über Ehrenmorde, sexuelle Übergriffe, Hinrichtungen des IS, über die Türkei unter Erdogan?

Die zentralen Frage sind also: Was wissen wir, und was glauben wir über all das zu wissen? Auf welche Wissensträger und Wissenstransfers verlassen wir uns? Was kann Geschichte als Wissenschaft zum Verständnis, zur Differenzierung beitragen? Helfen dabei Analogiebildungen wie die von Wolfgang Benz? Oder sind solche Analogien genauso ahistorisch und irreführend wie so viele Erzählungen über Muslime und den Islam?

Über diese Fragen möchte ich in zwei Wochen, am 14. Dezember ab 20 Uhr, in einer neuen Ausgabe von „Der Geschichtstalk im Super7000“ mit meinen Gästen diskutieren: Prof. Dr. Antje Flüchter, Frühneuzeitlerin von der Universität Bielefeld, Prof. Dr. Eva Schlotheuber, Mittelalterhistorikerin von der Universität Düsseldorf, sowie Prof. Dr. Martin Zimmermann, Althistoriker von der Universität München.

Zitieren Sie diesen Artikel als:
Georgios Chatzoudis: Was wissen wir über den Islam? Was glauben wir zu wissen?; in: Der Geschichtstalk im Super7000, 30. November 2017, URL: https://gts7000.hypotheses.org/384 (abgerufen am 18. Dezember 2017).

Gegen den Mangel an vielstimmigen Erzählungen

In der Premierensendung des Geschichtstalks im Super7000 ging es um Geschichtslosigkeit und Entpolitisierung des vergangenen Bundestagswahlkampfs. Ich habe die Diskussion so verstanden, dass multiperspektivische Geschichten erzählt werden sollten, um Abhilfe zu schaffen.

Um verschiedene Perspektiven zu gewinnen, haben wir unser #gts7000-Projekt ja überhaupt erst so stark auf Soziale Medien ausgerichtet. „Gegen den Mangel an vielstimmigen Erzählungen“ weiterlesen

Was ich beim Geschichtstalk gelernt habe

Rund um die Premiere des Geschichtstalks herrschten Aufregung und Durcheinander im Super7000. Wie es in einem improvisierten Fernsehstudio voller Historiker_innen wirklich zugeht, wenn Funken sprühen und ein groß angekündigter Livestream bevorsteht, das soll jedoch ein andermal erzählt werden. Heute geht es mir um die Argumente, die in der Talkrunde aufeinander prallten, und denen ich während der Livesendung kaum folgen konnte. Die meisten haben wahrscheinlich nicht einmal gemerkt, dass da Argumente aufeinander prallten, so einig wollten sich die Talker_innen vor der Kamera sein. „Was ich beim Geschichtstalk gelernt habe“ weiterlesen

Ausgangspositionen zur Sendung 1

Eva Schlotheuber, Antje Flüchter und Marko Demantowsky skizzieren ihre Sicht auf das Thema

Sendung 1:
Wahlkämpfe als Geschichtskämpfe. Politik historisch

Teilnehmer_innen: Marko Demantowsky, Antje Flüchter, Eva Schlotheuber
Moderation: Georgios Chatzoudis

Wir bemühen uns, ein paar Tage vor jeder Sendung die Ausgangspositionen der Teilnehmer_innen zu präsentieren. Diese sollen kurz und zugespitzt sein und die Diskussion ermöglichen.

„Ausgangspositionen zur Sendung 1“ weiterlesen

Ritter bewachen die Präsidentin

Antje Flüchter ist Professorin für Frühe Neuzeit an der Universität Bielefeld und begeistertes Mitglied unserer Geschichtstalkrunde. Sie hat gestern vor dem Präsidentenpalast von Litauen eine ungewohnte Art von Public History fotografiert: Am wöchentlichen Flaggenwechsel-Ritual in Litauens Hauptstadt Vilnius nehmen stets auch Soldaten der Ehrengarde in mittelalterlicher Rüstung teil. Laut Touristeninformation vilnius-tourism.lt handelt es sich um die „rekonstruierten Uniformen der großfürstlichen Palastwachen aus der Zeit von Großfürst Algirdas“ (1345–1377).

Foto von Antje Flüchter

Mit der Kostümierung soll die Botschaft transportiert werden, „dass das Litauische Militär heute Hüter der ehrenvollen Geschichte des Landes und Teil seiner jahrhundertelangen Geschichte ist“. (Quelle) Zweifellos können die Rüstungen noch zahlreiche weitere Botschaften transportieren, manche davon überraschend für mich „Ritter bewachen die Präsidentin“ weiterlesen