Gegen den Mangel an vielstimmigen Erzählungen

In der Premierensendung des Geschichtstalks im Super7000 ging es um Geschichtslosigkeit und Entpolitisierung des vergangenen Bundestagswahlkampfs. Ich habe die Diskussion so verstanden, dass multiperspektivische Geschichten erzählt werden sollten, um Abhilfe zu schaffen.

Um verschiedene Perspektiven zu gewinnen, haben wir unser #gts7000-Projekt ja überhaupt erst so stark auf Soziale Medien ausgerichtet. „Gegen den Mangel an vielstimmigen Erzählungen“ weiterlesen

Was ich beim Geschichtstalk gelernt habe

Rund um die Premiere des Geschichtstalks herrschten Aufregung und Durcheinander im Super7000. Wie es in einem improvisierten Fernsehstudio voller Historiker_innen wirklich zugeht, wenn Funken sprühen und ein groß angekündigter Livestream bevorsteht, das soll jedoch ein andermal erzählt werden. Heute geht es mir um die Argumente, die in der Talkrunde aufeinander prallten, und denen ich während der Livesendung kaum folgen konnte. Die meisten haben wahrscheinlich nicht einmal gemerkt, dass da Argumente aufeinander prallten, so einig wollten sich die Talker_innen vor der Kamera sein. „Was ich beim Geschichtstalk gelernt habe“ weiterlesen

Ausgangspositionen zur Sendung 1

Eva Schlotheuber, Antje Flüchter und Marko Demantowsky skizzieren ihre Sicht auf das Thema

Sendung 1:
Wahlkämpfe als Geschichtskämpfe. Politik historisch

Teilnehmer_innen: Marko Demantowsky, Antje Flüchter, Eva Schlotheuber
Moderation: Georgios Chatzoudis

Wir bemühen uns, ein paar Tage vor jeder Sendung die Ausgangspositionen der Teilnehmer_innen zu präsentieren. Diese sollen kurz und zugespitzt sein und die Diskussion ermöglichen.

„Ausgangspositionen zur Sendung 1“ weiterlesen

Ritter bewachen die Präsidentin

Antje Flüchter ist Professorin für Frühe Neuzeit an der Universität Bielefeld und begeistertes Mitglied unserer Geschichtstalkrunde. Sie hat gestern vor dem Präsidentenpalast von Litauen eine ungewohnte Art von Public History fotografiert: Am wöchentlichen Flaggenwechsel-Ritual in Litauens Hauptstadt Vilnius nehmen stets auch Soldaten der Ehrengarde in mittelalterlicher Rüstung teil. Laut Touristeninformation vilnius-tourism.lt handelt es sich um die „rekonstruierten Uniformen der großfürstlichen Palastwachen aus der Zeit von Großfürst Algirdas“ (1345–1377).

Foto von Antje Flüchter

Mit der Kostümierung soll die Botschaft transportiert werden, „dass das Litauische Militär heute Hüter der ehrenvollen Geschichte des Landes und Teil seiner jahrhundertelangen Geschichte ist“. (Quelle) Zweifellos können die Rüstungen noch zahlreiche weitere Botschaften transportieren, manche davon überraschend für mich „Ritter bewachen die Präsidentin“ weiterlesen