Sie wollen unsere heutige Sendung sehen?

Hier erfahren Sie, wo sie zu sehen ist.

Klicken Sie ab 20 Uhr auf unsere Livestream-Seite auf L.I.S.A. oder auf unsere Livestream-Seite auf YouTube. Hier können Sie ausgewählte Tweets und Kommentare zur Sendung live verfolgen:

Um den Livestream im Vollbild anzusehen, müssen Sie auf YouTube das Symbol mit den vier Pfeilen rechts unten im Bild anklicken.

Um die Tweets und Kommentare auf unserer Twitterwall im Vollbild anzusehen, klicken Sie hier und dann auf „Fullscreen“ in der unteren rechten Ecke.

Der Geschichtstalk im Super7000 am Donnerstag, den 14. Dezember 2017, ab 20 Uhr diskutiert zum Thema Alles eine Sache des Glaubens? Gewissheiten historisch Fragen wie die: Was wissen wir über den Islam? Was glauben wir zu wissen? Im Studio sitzen Antje Flüchter, Eva Schlotheuber und Martin Zimmermann (die ihre Ausgangspositionen hier formuliert haben) zusammen mit Moderator Georgios Chatzoudis.

Glaubensfragen

Von Martin Zimmermann

Martin Zimmermann, Foto von Birte RuhardtWährend wir in konsumorientiertem Wahn dem Weihnachtsfest entgegenstolpern, wissen die einzelnen Mitglieder dieser Festgemeinde nichts mehr darüber, wie dieses Datum zustande kam, was es historisch bedeutet oder etwa was der Adventskranz mit dem Rauhen Haus in Hamburg zu tun hat. Geschichtsvergessen lebt man im Hier und Jetzt der Konsumwelten und nutzt in großer Zahl am Heiligen Abend die Kirchen als Festsaal, der auf die familiären Konflikte an den Feiertagen einstimmt, indem der Gottesdienst eine kurze Auszeit gewährt: ‚Nun sei doch mal gemütlich!‘

Eine Gesellschaft, in der die Frage des christlichen Glaubens ein randständig erörtertes und wahrgenommenes Thema geworden ist, dem zudem jede historische Tiefe verloren gegangen ist, fühlt sich spätestens in Folge der Flüchtlingskrise von einer Islamisierung bedroht. Diese Bedrohung wird gerade deshalb besonders stark wahrgenommen, weil viele die eigene Orientierung in Glaubensfragen und damit auch eine religiös reflektierte Identität verloren haben. Allein die kleinen und zahlenmäßig überschaubaren Gemeinden aktiver Christen sind derzeit in der Lage, darüber nachzudenken, dass die aktuellen Probleme und Nöte eine Besinnung auf christliche Werte und Traditionen anmahnen. Vielen anderen sind sie verloren gegangen oder werden ohne jeglichen Bezug zum Christentum artikuliert.

Bei allen anderen entstehen vor allem Bedrohungsszenarien, in denen Extremisten wie Salafisten, islamistische Terroristen oder der so genannte politische Islam Stichwortgeber sind. Eine differenzierte Wahrnehmung der Moslems ist unmöglich geworden. Dass sehr viele Anhänger dieses Glaubens sich selbst von radikalisierten Gläubigen der eigenen Religion bedroht sehen, wird kaum registriert. Deshalb können auch viele Politiker und Bürger sowie Medien, die für Verständnis und Integration werben, häufig nicht wahrnehmen, dass der Islam schwere innere Konflikte austrägt und sich verschiedene Gruppen auf das heftigste bekämpfen.

Dabei geht es um Felder, die uns Andersgläubigen nicht gleichgültig sein können. Es geht bei diesen Konflikten wesentlich um Lebensführung, Rolle von Mann und Frau, Meinungsfreiheit, Intellektualität und vieles mehr. Nicht allein Extremisten, Fundamentalisten, sondern schon konservative Moslems vertreten verschiedene Ansichten, die für unsere Gesellschaft inakzeptabel sind. Bei vielen Gesprächen, die ich in rund 25jähriger Forschungsarbeit in der Türkei geführt habe, bin ich zudem immer wieder an Grenzen gestoßen, die mir die Andersartigkeit europäischer, der Aufklärung verpflichteten Denktraditionen vor Augen geführt haben.

Man darf vor den Problemen, die sich aus unterschiedlichen Entwicklungen in Denk- und Bildungstraditionen der islamischen und christlichen europäischen Welt ergeben haben, nicht die Augen verschließen. Internationale Verpflichtungen zu humanitärer Hilfe in Kriegszeiten, die notwendige Aufnahme Hilfesuchender und die Notwendigkeit, andere an unserem Reichtum teilhaben zu lassen, dürfen nicht dazu führen, dass wir aus den Fremden mit ihren andersartigen und bei näherer Betrachtung irritierenden Vorstellungen der Welt- und Gesellschaftsordnung einfach gleichgesinnte Verwandte basteln, denen man allein bei der Anpassung an unser Leben helfen muss – und alles wird gut.

Ausgangspositionen zur Sendung 3

Sendung 3: Alles eine Sache des Glaubens? Gewissheiten historisch

Teilnehmer_innen: Antje Flüchter, Eva Schlotheuber, Martin Zimmermann

Moderator Georgios Chatzoudis fragt:

Was wissen wir über den Islam? Was glauben wir zu wissen?

Wir bemühen uns, ein paar Tage vor jeder Sendung die Ausgangspositionen der Teilnehmer_innen zu präsentieren. Diese sollen kurz und zugespitzt sein und die Diskussion ermöglichen.

Antje Flüchter

Bei dem Phänomen der Islamophobie, wie überhaupt bei vielen der derzeitigen Debatten, wird erschreckend deutlich, dass die Dekonstruktion größerer Einheiten, sei es Nation, Religion oder Geschlecht, wie sie die Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaftler in den letzten Dekaden immer wieder nachgewiesen haben, kaum in der Öffentlichkeit angekommen sind. Vielmehr zeigt sich gerade bei diesen Themen derzeit ein großes Bedürfnis nach einfachen Antworten, nach Gewissheiten und nach Identifizierungsangeboten oder Identitätsgewissheiten. Dies ist ebenso verständlich wie gefährlich.

Lesen Sie hier, wie Antje Flüchter zu dieser Position kommt.

Eva Schlotheuber

Glaubensfragen zu verhandeln ist kein einfaches Unterfangen, aber die historische Perspektive hilft dabei. Der Glaube beschäftigt sich mit Fragen, die die Menschen schon immer umgetrieben haben. Die Antworten sind notwendigerweise zeitgebunden und im Rückblick immer an der einen oder der anderen Ecke defizitär. Wichtiger ist aber, dass die Fragen im Raum sind. Religionen und Glaubensgemeinschaften eröffnen ihren Mitgliedern eine gemeinsame Plattform, auf der sie benannt und verhandelt werden können – und eine Antwort angeboten wird, die sich der allen Menschen inhärenten Angst vor Existenzfragen zuwendet.

Lesen Sie hier, wie Eva Schlotheuber zu dieser Position kommt.

Martin Zimmermann

Eine differenzierte Wahrnehmung der Moslems ist unmöglich geworden. Dass sehr viele Anhänger dieses Glaubens sich selbst von radikalisierten Gläubigen der eigenen Religion bedroht sehen, wird kaum registriert. Deshalb können auch viele Politiker und Bürger sowie Medien, die für Verständnis und Integration werben, häufig nicht wahrnehmen, dass der Islam schwere innere Konflikte austrägt und sich verschiedene Gruppen auf das heftigste bekämpfen.

Lesen Sie hier, wie Martin Zimmermann zu dieser Position kommt.

Der Raum des Glaubens in der modernen Gesellschaft

Von Eva Schlotheuber

Eva SchlotheuberIn der modernen Gesellschaft ist der Glaube keine nennenswerte Größe mehr, daran hat auch das lange Lutherjahr nichts geändert. Für die jungen Semester an den Universitäten ist der christliche Glaube überwiegend ein Buch mit sieben Siegeln, ein überbewertetes Thema, dessen gesellschaftsformende und geschichtsmächtige Wirkungen eher irritieren, jedenfalls Vergangenheit sind.

Aus dieser Perspektive betrachtet ist es natürlich nicht einfach, die Bedeutung von Religion und Glaubensüberzeugungen als Lebensorientierung bei anderen tiefergehend zu verstehen oder aufzugreifen. Wir sind in diesen Fragen ein Gesprächspartner mit einem spezifischen Standpunkt, ein Gegenüber, das fast zwangsläufig darauf drängen wird, diese Fragen so zu verhandeln, wie wir sie als einen lange errungenen Fortschritt sehen: dass es nämlich in einer toleranten und aufgeschlossenen modernen Gesellschaft notwendig ist, Glaubensüberzeugungen rational zu hinterfragen, kritisch zu beleuchten und mit dem säkularen Normen- und Wertesystemen in Übereinstimmung zu bringen. Unseren Gesprächspartnern muss angesichts der modernen, weitgehend religionsfreien Gesellschaft bewusst sein, dass – nehmen sie diese Forderung an – ihre Glaubensgemeinschaft eine ähnliche Entwicklung nehmen könnte.

Glaubensfragen zu verhandeln ist deshalb kein einfaches Unterfangen, aber die historische Perspektive hilft dabei. Der Glaube beschäftigt sich mit den für den Einzelmenschen und die Gesellschaft entscheidenden Fragen von den Formen des Miteinander, von der Bedeutung des Todes für das Leben und umgekehrt des Lebens für den Tod, von dem Verhältnis von Mensch und Natur und den Kräften jenseits der sichtbaren Welt – Fragen, die die Menschen schon immer umgetrieben haben. Die Antworten sind notwendigerweise zeitgebunden und im Rückblick immer an der einen oder der anderen Ecke defizitär.

Wichtiger ist aber, dass die Fragen im Raum sind. Religionen und Glaubensgemeinschaften eröffnen ihren Mitgliedern eine gemeinsame Plattform, auf der sie benannt und verhandelt werden können – und eine Antwort angeboten wird, die sich der allen Menschen inhärenten Angst vor Existenzfragen zuwendet. Dadurch formt sich ein spiritueller Partizipationsraum, der als materieller Raum eine Moschee, eine Synagoge oder eine Kirche sein kann, und sowohl gemeinschafts- als auch sinnstiftend wirkt.

Die moderne aufgeklärte und säkularisierte Gesellschaft und vor allem die weitreichende Ökonomisierung aller Gesellschaftsbereiche verengt diesen Partizipationsraum auf ein Minimum. Wir erleben dieses Phänomen als Atomisierung oder Fragmentierung der modernen Gesellschaft, die fast eine zwangsläufige Begleiterscheinung der Individuierung zu sein scheint.

Aber damit benehmen wir uns eben auch einer gemeinsamen Plattform, auf der die existentiellen Fragen des Menschseins überhaupt noch adressiert und behandelt werden können. Mit dem Verlust eines gemeinsamen spirituellen Raums werden wir deshalb erheblich ärmer, auch wenn es dafür keinen Gegenwert in Geld gibt. Wie auch immer wir die Fragen nach der Existenz eines Gottes, nach Tod und Leben beantworten, ist vielleicht weniger wichtig, als dass sie noch einen Raum finden in unserer Gesellschaft – auch weil wir sonst der Marktgerechtigkeit unseres Lebens schutzlos ausgeliefert sind.

Wider die Essentialisierung des Islam

Von Antje Flüchter

Antje FlüchterDie Äußerungen von Wolfgang Benz, ob Muslime die heutigen Juden seien, der Vergleich der heutigen Islamkritik oder Islamophobie mit dem Antisemitismus des 19. Jahrhunderts, stößt beim ersten Hören auf Befremden und drängt dazu, diesen Vergleich abzuwehren. Beim ersten Nachdenken überlegt man aber, warum das so ist. Vergleiche mit dem Holocaust sind unter anderem so problematisch, weil sie drohen, zu seiner Relativierung zu führen. Doch ganz abgesehen davon, dass Benz sich auf den Antisemitismus des 19. Jahrhunderts bezieht, zielt sein Vergleich auf unser Verhalten. Darf man also Fragen danach, ob sich Verhaltensmuster wieder eingeschlichen haben, gleich als politisch unkorrekt ausblenden?

Ob man aus der Geschichte lernen kann, ist eine der großen Fragen, die uns HistorikerInnen umtreibt. Wenn man sie völlig verneint, ist auch der Nutzen der deutschen Aufarbeitung der Vergangenheit sehr begrenzt. Wenn aber Lehren aus eben dieser Aufarbeitung gezogen werden, hat die Abwehr jeder Form von Antisemitismus eine besondere Bedeutung, kann aber nicht die einzige Lehre sein. Der Kern ist doch, dass überhaupt andere Menschen nicht systematisch und durch die Zuweisung von unveränderlichen, in ihrem Wesen, ihrer ethnischen Herkunft oder gar ihrer Biologie verankerten Eigenschaften (Essentialisierung) zum Anderen gemacht und entsprechend ausgegrenzt werden dürfen. Um solche Ausgrenzungsmechanismen zu erkennen, erscheint der vorgeschlagene Vergleich in kritischer Absicht sinnvoll, um eben – wie Benz es fordert – die Erkenntnisse der Antisemitismusforschung paradigmatisch zu nutzen.

Bei dem Phänomen der Islamophobie, wie überhaupt bei vielen der derzeitigen Debatten, wird erschreckend deutlich, dass die Dekonstruktion größerer Einheiten, sei es Nation, Religion oder Geschlecht, wie sie die Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaftler in den letzten Dekaden immer wieder nachgewiesen haben, kaum in der Öffentlichkeit angekommen sind. Vielmehr zeigt sich gerade bei diesen Themen derzeit ein großes Bedürfnis nach einfachen Antworten, nach Gewissheiten und nach Identifizierungsangeboten oder Identitätsgewissheiten. Dies ist ebenso verständlich wie gefährlich.

Hier liegt eine besondere Aufgabe der Historiker, da vielfach historisch argumentiert wird. Bei Geschlechterrollen (sei es Einparken oder der Orientierungssinn) wird gerne die Steinzeit angeführt. Im Rahmen der Islamophobie und überhaupt in den Debatten um den Islam wird auf vielfältige und oft auch seltsame Weise mit der Geschichte argumentiert, zum Beispiel durch das Abrufen historischer Ereignisse wie der türkischen Belagerungen Wiens (1529 und 1683). Daneben liegt aber auch der Behauptung eines immer gleichen, sich nicht verändernden Islam eine historische Dimension zugrunde. Hier wäre klassische historische Kontextualisierung wichtig, postmoderne Gedanken müssten noch nicht einmal herangezogen werden.

Grundlage solcher Be- oder Verurteilung ist eher das Glauben an diese zugeschriebenen Eigenschaften und mangelndes Interesse an Wissen über die betroffenen Menschen oder Gruppen. Es stellt sich daher die Frage, wie heute Glauben oder Wissen über den Islam erzeugt wird – auch in den öffentlich-rechtlichen Medien? Interessant erscheint mir, wie oft das ‚Wissen‘ über den Islam allein mit Koranzitaten erzeugt wird. Bei allen Feierlichkeiten der Lutherdekade und dem Hochhalten des lutherischen sola scriptura (also der Bibel als der zentralen Grundlage des christlichen Glaubens) würden sich wenige deutsche Protestanten alleine durch Bibelzitate charakterisiert sehen wollen. Es wird dringend Zeit, den Islam ähnlich wie das Christentum in seiner gelebten Vielfalt wahrzunehmen – in seiner religiösen Vielfalt, aber auch in den vielen Schattierungen zwischen Strenggläubigkeit und Atheismus.

Interessant ist auch, wer in der derzeitigen Debatte als Experte herangezogen wird. Islamwissenschaftler, Historiker oder auch ‚normale‘ Moslems kommen wenig zu Wort. Ethnische Herkunft verspricht mehr Glaubwürdigkeit als wissenschaftliches Expertenwissen; radikale Positionen zum Islam (pro wie contra) versprechen anscheinend eine agonale Diskussion und damit höhere Einschaltquoten.

Mit einem differenzierteren Blick auf den Islam würde zum einen das diskriminierende, einseitige Islambild und die Ausgrenzung aller Moslems als solcher aufgebrochen. Gleichzeitig würde so eine Differenzierung es aber auch erst ermöglichen, ernstzunehmende, fundierte Kritik an Missständen zu äußern, gefährliche Entwicklungen wahrzunehmen und zu verhindern.

Game of Thrones: Vielfältige Sichtweisen

Zwei Storifys zur 2. Sendung #gts7000 – und eine Liste von Geschichtsserien

Die 2. Geschichtstalk-Sendung präsentierte unter dem Titel „Neue Erzählungen am Abzug? Serien gestreamt“ sehr verschiedene Sichtweisen auf die erste Staffel der bekannten Serie „Game of Thrones“. Bereits im Vorfeld der Sendung waren engagierte Diskussionen entbrannt, etwa über die Bedeutung und Verwendbarkeit des Begriffs „Authentizität“. Auch die Teilnehmer_innen im Studio hatten vor der Sendung ihre Ausgangspositionen dargelegt und ihre persönlichen Seh-Erfahrungen geschildert. „Game of Thrones: Vielfältige Sichtweisen“ weiterlesen

Zweifelsfrei

Beim Nachdenken über das Thema der 3. Geschichtstalk-Sendung „Alles eine Sache des Glaubens? Gewissheiten historisch“ am Donnerstag, den 14. Dezember 2017, ab 20 Uhr, bin ich nochmal auf den Tatort „Der rote Schatten“ gestoßen, der schon vor einem Monat die Gemüter erhitzte. Damals lautete meine Frage: „Zweifelsfrei“ weiterlesen

Luther vs. Game of Thrones

Als Lektüre für den heutigen bundesweiten Feiertag bietet sich ein von Achim Landwehr vorbereiteter Rückblick auf das Reformationsjubiläum an: In seinem Blogartikel „Lutherland ist abgebrannt. Nach dem Ende“ rantet Landwehr nochmal über Kommerzialisierung, Aktualisierung und Personalisierung, obwohl er das Bloggen über sein „Jahr mit Luther“ schon im August für beendet erklärt hatte.

Einen Vorteil hat das vorige Woche in der zweiten Sendung „Der Geschichtstalk im Super7000“ diskutierte „Game of Thrones“ immerhin gegenüber der seit zehn Jahren ausgestrahlten Reformations-Serie, „Luther vs. Game of Thrones“ weiterlesen

Sie wollen unsere Sendung zum Thema Serien sehen?

Hier erfahren Sie, wo Sie die Sendung „Neue Erzählungen am Abzug? Serien gestreamt“ vom Donnerstag, den 26. Oktober 2017, 20 Uhr, nachträglich ansehen können.

Am 26. Oktober 2017 haben wir unter dem Titel „Neue Erzählungen am Abzug? Serien gestreamt“ am Beispiel der ersten Staffel der Serie „Game of Thrones“ über Geschichtsdarstellung in Serien diskutiert, die keine Fernsehserien mehr sind, „Sie wollen unsere Sendung zum Thema Serien sehen?“ weiterlesen

Wie kann ich teilnehmen am Geschichtstalk?

Wir erklären Wege zur Interaktion, weil eine Stunde Geschichtstalk alle paar Wochen nicht genug ist, weil der Geschichtstalk nicht nur im Super7000 stattfindet, und weil nicht nur drei Historiker_innen am Geschichtstalk teilnehmen sollen.

„Der Geschichtstalk im Super7000“ ist ein Projekt zur Digitalisierung der historischen Wissenschaftskommunikation und der geschichtsbezogenen Fortbildung für Multiplikator_innen. Das Fachgebiet Public History (Geschichte in der Öffentlichkeit) braucht neue Formate, damit Historiker_innen und Geschichtsinteressierte gemeinsam und öffentlich über die gesellschaftliche Bedeutung von Geschichte heute nachdenken, diskutieren und streiten können. Ins Internet sind wir mit diesem Anliegen gegangen, damit möglichst viele Menschen am Geschichtstalk teilnehmen können. Verschiedene Möglichkeiten dazu stellen wir hier vor: „Wie kann ich teilnehmen am Geschichtstalk?“ weiterlesen

Ausgangspositionen zur Sendung 2

Sendung 2: Neue Erzählungen am Abzug? Serien gestreamt

Teilnehmer_innen: Nora Hilgert, Achim Landwehr, Martin Zimmermann
Moderation: Georgios Chatzoudis

Wir bemühen uns, ein paar Tage vor jeder Sendung die Ausgangspositionen der Teilnehmer_innen zu präsentieren. Diese sollen kurz und zugespitzt sein und die Diskussion ermöglichen.

Nora Hilgert

Game of Thrones hat mit Geschichte nichts zu tun. Die Serie ist für das Fernsehen produziertes „Überwältigungskino“, das den gestressten Erdenbürger in eine andere Welt entführt, als die, die er tagtäglich ertragen muss. In dieser anderen Welt laufen Figuren in fantasiereichen Verkleidungen herum, die vor allem die ganz gegenwärtigen Befindlichkeiten der Produzenten aufnehmen und teilen und so die Rezipient_innen beeinflussen.

Lesen Sie hier, wie Nora Hilgert zu dieser Position kommt.

Achim Landwehr

Die Frage ist nicht, was GoT mit historischen Gegebenheiten zu tun hat. Selbstverständlich bedient sie sich ausgiebig aus verschiedenen historischen Zusammenhängen, wobei das Mittelalter am ehesten auffällt. Die Frage ist eher, warum die Serie so erfolgreich ist. Meine Antwort wäre: weil sie so wenig mit Geschichte zu tun hat. Sie tut das, was Mythen einfach gut können, auf einfache Prinzipien setzen und dadurch Übersichtlichkeit gewähren.

Lesen Sie hier, wie Achim Landwehr zu dieser Position kommt.

Martin Zimmermann

Nun habe ich gegen erhebliche innere Widerstände die 1. Staffel Game of Thrones an drei Abenden geschaut und gelernt, dass diese sehr gut gemachte Serie wahre Geschichte zeigt. Ich bin als Historiker begeistert, habe sofort die Folgestaffeln bestellt. Alles wird verhandelt: Macht, Gewalt, Sex, Liebe, Familie usw.

Lesen Sie hier, wie Martin Zimmermann zu dieser Position kommt.

„Valar morghulis. All men must die.“

(Game of Thrones, Staffel 2, Folge 10)

Von Martin Zimmermann

Ich bin durch den Herrn der Ringe nicht vorbelastet, ein Buch das mir als Jugendlichem sehr suspekt war, da es nach meinem damaligen Eindruck versuchte, mich vom Wesentlichen abzulenken, von der Zeitgenossenschaft und von der selbst erlebten Geschichte. Nun habe ich gegen erhebliche innere Widerstände die 1. Staffel Game of Thrones an drei Abenden geschaut und gelernt, dass diese sehr gut gemachte Serie wahre Geschichte zeigt. Ich bin als Historiker begeistert, habe sofort die Folgestaffeln bestellt. Das muss ich erklären. „„Valar morghulis. All men must die.““ weiterlesen

Die Authentizität, die nicht bleiben will

Ein Facebookeintrag, der geschrieben, aber nicht gelesen werden konnte

Diesen Beitrag habe ich zuerst auf Facebook veröffentlicht. Dort wurde er automatisiert gelöscht. Seitdem prüft Facebook, ob der Beitrag gegen die Facebook-Gemeinschaftsstandards verstößt. Falls Sie keine Angst haben, in einem Text, der [Spoilerwarnung!] zum Gegenstand unserer nächsten Sendung „Der Geschichtstalk im Super7000“ überleitet, unvermittelt auf Sex und Gewalt zu stossen, dürfen Sie ihn nun hier lesen. „Die Authentizität, die nicht bleiben will“ weiterlesen

Gegen den Mangel an vielstimmigen Erzählungen

In der Premierensendung des Geschichtstalks im Super7000 ging es um Geschichtslosigkeit und Entpolitisierung des vergangenen Bundestagswahlkampfs. Ich habe die Diskussion so verstanden, dass multiperspektivische Geschichten erzählt werden sollten, um Abhilfe zu schaffen.

Um verschiedene Perspektiven zu gewinnen, haben wir unser #gts7000-Projekt ja überhaupt erst so stark auf Soziale Medien ausgerichtet. „Gegen den Mangel an vielstimmigen Erzählungen“ weiterlesen

Blackout

Wie die #gts7000-Premiere beinahe ausgefallen wäre

Am Mittag des 14. September war das „Studio“ im Super7000 eingerichtet, die Kameras aufgebaut, das Equipment getestet. Noch wenige Stunden, dann würde die Livesendung der Premiere von „Der Geschichtstalk im Super7000“ (#gts7000) beginnen, eine Diskussion zum Thema „Wahlkämpfe als Geschichtskämpfe? Politik historisch“. „Blackout“ weiterlesen