Ankündigung neuer Geschichtstalk: Das Museum von morgen – alles digital?

Wo und Wann? Am kommenden Samstag, 19 Uhr, im Badischen Landesmuseum in Karlsruhe.

Wie sieht das Museum von morgen aus? Diese Frage steht im Mittelpunkt des nächsten Geschichtstalks, der am kommenden Samstag, den 10. November 2018, im Badischen Landesmuseum in Karlsruhe stattfindet. Dabei stehen einerseits Fragen nach der Beziehung Public History und Museum im Vordergrund. Braucht es in Museen öffentliche Geschichte? Was wird bereits umgesetzt, was lässt sich optimieren? Andererseits soll jedoch auch das Feld der fortschreitenden Digitalisierung, vor allem im Ausstellungsbereich diskutiert werden: Braucht es überhaupt noch Originale oder sind Digitalisate die bessere Wahl? Man denke nur an den Brand des Nationalmuseums in Rio de Janeiro, der kürzlich zahlreiche Artefakte zerstörte. Welchen Platz hat also das Digitale in den Museen?  

Zu Gast sind Prof. Dr. Eckart Köhne (Direktor Badisches Landesmuseum Karlsruhe), Prof. Dr. Marko Demantowsky (Neuere/Neueste Geschichte und ihre Didaktik PH FHNW/Universität Basel), Dr. Christian Gries (Projekt „Digitale Strategien für Museen“ Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern) und Laura Edinger (Interdisziplinäre Anthropologie). Moderiert wird das Gespräch von Georgios Chatzoudis (Gerda Henkel Stiftung).

Es wird ein paar Tage später ein Videomitschnitt öffentlich verfügbar sein.
Live sind wir bei den Zuschauer*innen in Karlsruhe.

Live sind wir aber auch auf Facebook ab kurz vor 19 Uhr: am kommenden Sonnabend.

Vorabüberlegungen von Prof. Dr. Marko Demantowsky

Wie grundsätzlich heute alles in Frage steht, was mit Kommunikation, Wissen, Kultur und Identität zu tun hat, weil die digitale Revolution technologisch und medial alles umgräbt, was in der Gutenberg-Galaxis (als) selbstverständlich gelten konnte, so sehen sehen sich heute auch die Museen und ihre Ausstellungs-, Bewahrungs-, Erhaltungs- und Erschliessungskonzepte radikal herausgefordert.

Überall wird zahlreich und meist sympathisch gesucht, getastet, geraunt, probiert, gefürchtet und gehofft, wenn es um die die Digitalisierung geht, in den Museen nicht minder als im Bildungswesen und der Wirtschaft. Zu einer konzeptuellen und konsensuellen Klarheit konnten all diese Versuche bisher nicht durchdringen.

Unser aller gesellschaftlicher Erwartungshorizont ist vernebelt wie die herbstliche Vormittagslandschaft des Schweizer Mittellandes. Das kann auch gar nicht anders sein, insofern unser Erfahrungsraum nur wenig abwirft, was sich in Richtung einer digital immersiven Gesellschaft, eines Internets der Dinge, einer Industrie 4.0 und einer extensiven Gamification der Lebenswelt ausbuchstabieren liesse.

Wir halten gleichsam die Arme nach vorn, machen kleine, schiebende Schritte, unsere Pupillen sind gross und hoffen, dass sich irgendwann die Perspektive ergibt. Der Historiker weiss, es wird dann wohl schon die Retrospektive sein.

Hinsichtlich unserer Museumslandschaft frage ich mich:
– Lässt sich die konstitutive Objektbegegnung ins Digitale transformieren? Wenn ja, mit welchen Verlusten oder Gewinnen?
– Wie lassen sich digitale Artefakte musealisieren?
– Wie gravierend wird sich die digitale Revolution auf die Struktur unserer mentalen Geschichtsbilder auswirken? Wird es es eine museale Brücke ins Analogozän geben können?
– Was wäre mit den bewährten Ausstellungskonzepten anzufangen angesichts radikal veränderter kultureller Kommunikationsformate?


Koffer des Grauens mit Happy End

Wir waren uns so sicher – per Paketpost geht das! Und es klappte ja bisher auch immer. Aber einmal geht es dann eben doch schief. Was ist passiert?

Wir waren zu Gast beim Historikertag 2018 in Münster! „Wozu noch Geschichte?“ war die Leitfrage unserer Sektion, die wir unseren Gästen Maren Lorenz, Andreas Rödder, Marko Demantowsky und Sven Felix Kellerhoff gestellt haben. Mit von der Partie waren auch dieses Mal unsere stummen Dauergäste und Gadgets: das fast immer leere Phrasenschwein, die Sanduhr, die nicht richtig getimed ist, Büsten von Platon und Nietzsche sowie Porträts von Bertha von Suttner und Simone de Beauvoir. Weitere sind übrigens willkommen und können gerne noch dazustoßen!

Wir haben all diese stummen und treuen Begleiter gut geschützt in einen Koffer gepackt und dann vorab per Paketpost nach Münster transportieren lassen. Wie man von Montag an im Videomitschnitt der Debatte im Wissenschaftsportal L.I.S.A. sehen wird, konnten auch alle an der Debatte „teilnehmen“. Nach der Show haben wir sie wieder in den bewährten Koffer gepackt und zurück nach Düsseldorf zur L.I.S.A.Redaktion geschickt. Dort dann zum Wochenanfang die böse Überraschung! Der Koffer sah schon von außen nicht gut aus – das ausfahrbare Gestell war zerbrochen. Hatte das Auswirkungen auf den empfindlichen Inhalt?

Platons Kopf lag da, wo er nicht hingehörte, der Sockel war verwaist und hatte ein Loch mit Blick ins Leere, die Sanduhr ein einziges Trümmerfeld. Was tun? Ausprobieren, ob noch etwas zu retten ist.

Der Kopf Platons schmiegte sich gut auf den Sockel und deckte das ungewollte Loch nahezu perfekt ab. Kleber musste her und den gibt es in der Gerda Henkel Stiftung. Sekundenkleber von Ungenannt auf die Bruchstelle, Kopf drauf und einmal feste drücken. Hält!

Und die zerbrochene Sanduhr? Das Kernstück des Stundenzählers war glücklicherweise unbeschädigt geblieben, nur das äußere Schutzplastik zerborsten. Wir haben die Reste abgebrochen und nun sieht die Sanduhr endlich einmal gut aus.

Also, alles noch einmal gut gegangen und dem nächsten Einsatz – dann beim Geschichtstalk im Landesmuseum Baden in Karlsruhe am 10. November – steht nichts mehr im Wege!

Der Geschichtstalk auf dem Historikertag (#gtshistag18)

Wann und wo?

Mittwoch, 26.09.2018 | Münster, FVVH/ Freiherr-von-Vincke-Haus: Domplatz 36, 15-17 Uhr

Um was geht’s?

Der Geschichtstalk geht in eine neue Runde. Dieses Mal in neuer Location, denn wir sind auf dem diesjährigen Historikertag in Münster zu Gast. Passend dazu wird beim Geschichtstalk die Frage diskutiert: Wozu heute noch Geschichte? Welchen Wert hat Geschichte in der heutigen Zeit? Inwieweit dient Geschichte als Legitimation und welchen Stellenwert hat sie im Rahmen einer fortschreitenden Radikalisierung der Gesellschaft? Und zu guter Letzt: Lassen sich all jene Entwicklungen auf den Rückbau des Geschichtsunterrichts zurückführen?

Wer sagt was?

Wozu noch Geschichte? – Die Panelisten

Diese Fragen sollen mit unseren Gästen auf dem Podium diskutiert werden: Prof. Dr. Andreas Rödder (Johannes Gutenberg Universität Mainz), sieht Wissenschaft immer als einen Teil ihrer Gegenwart und der herrschenden politischen Kultur an. Sie könne diese nicht verlassen, müsse aber darauf achten, nicht zu ihrem Agenten zu werden. Prof. Dr. Maren Lorenz (Ruhr-Universität Bochum) setzt einen anderen Akzent. Sie betont die politische Verantwortung von Geschichtswissenschaft, „aber eben nicht im Dienste bestimmter politischer, ökonomischer oder theologischer Interessen, sondern im Dienste der Menschlichkeit“. Sven Felix Kellerhoff (Welt, Berliner Morgenpost) kritisiert den Abbau des Geschichtsunterrichts, sieht dies jedoch nicht im Zusammenhang mit dem Aufstieg der Rechtspopulisten. „Das wäre eine völlig falsche und damit kontraproduktive ‚Therapie‘.“

Außerdem auf dem Podium: Prof. Dr. Marko Demantowsky, (Pädagogische Hochschule FHNW), Professor für Neuere und Neueste Geschichte und ihre Didaktik. Die Moderation übernehmen Nora Hilgert (VHD) und Georgios Chatzoudis (L.I.S.A.).

Fragen, Anregungen, Kommentare, Diskussionsbeiträge?

Wir freuen uns über Beiträge auf Facebook und Twitter (#gtshistag18)! Alle Interessierten sind herzlich ins Freiherr-von-Vincke-Haus am Domplatz 36 eingeladen. Start ist um 15:00 Uhr, Sitzplätze sind begrenzt verfügbar.  

Was wissen wir über den Islam? Was glauben wir zu wissen?

Die 3. Sendung „Der Geschichtstalk im Super7000“ am 14. Dezember 2017 trägt den Titel „Alles eine Sache des Glaubens? Gewissheiten historisch“

Minderheiten, das sind Menschen, die uns fremd sind, die uns unangenehm sind, die uns Angst machen, die wir ablehnen oder gar hassen. Ihre Ausgrenzung ist fester Bestandteil der Geschichte. Grundlage solcher Abwehrreaktionen sind Vorstellungen über das Andere, die nicht nur auf konkreten Erfahrungen, sondern vor allem auf Erzählungen basieren. Welche Rolle spielt dabei Geschichte? Welche Rolle spielen historische Gewissheiten über die Anderen? Gibt es überhaupt historische Gewissheiten, wenn wir davon ausgehen, dass jede Generation die Gewissheiten der vorangegangenen hinterfragt und nicht selten sogar umstülpt? Und macht es Sinn, Kollektiven so etwas wie einen dauerhaften Charakter zuzuschreiben, wenn historische Erfahrung lehrt, dass Identitäten einem ständigen Wandel unterliegen? „Was wissen wir über den Islam? Was glauben wir zu wissen?“ weiterlesen