Ankündigung neuer Geschichtstalk: Das Museum von morgen – alles digital?

Wo und Wann? Am kommenden Samstag, 19 Uhr, im Badischen Landesmuseum in Karlsruhe.

Wie sieht das Museum von morgen aus? Diese Frage steht im Mittelpunkt des nächsten Geschichtstalks, der am kommenden Samstag, den 10. November 2018, im Badischen Landesmuseum in Karlsruhe stattfindet. Dabei stehen einerseits Fragen nach der Beziehung Public History und Museum im Vordergrund. Braucht es in Museen öffentliche Geschichte? Was wird bereits umgesetzt, was lässt sich optimieren? Andererseits soll

jedoch auch das Feld der fortschreitenden Digitalisierung, vor allem im Ausstellungsbereich diskutiert werden: Braucht es überhaupt noch Originale oder sind Digitalisate die bessere Wahl? Man denke nur an den Brand des Nationalmuseums in Rio de Janeiro, der kürzlich zahlreiche Artefakte zerstörte. Welchen Platz hat also das Digitale in den Museen?  

Zu Gast sind Prof. Dr. Eckart Köhne (Direktor Badisches Landesmuseum Karlsruhe), Prof. Dr. Marko Demantowsky (Neuere/Neueste Geschichte und ihre Didaktik PH FHNW/Universität Basel), Dr. Christian Gries (Projekt „Digitale Strategien für Museen“ Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern) und Laura Edinger (Interdisziplinäre Anthropologie). Moderiert wird das Gespräch von Georgios Chatzoudis (Gerda Henkel Stiftung).

Es wird ein paar Tage später ein Videomitschnitt öffentlich verfügbar sein.
Live sind wir bei den Zuschauer*innen in Karlsruhe.

Live sind wir aber auch auf Facebook ab kurz vor 19 Uhr: am kommenden Sonnabend.

Vorabüberlegungen von Prof. Dr. Marko Demantowsky

Wie grundsätzlich heute alles in Frage steht, was mit Kommunikation, Wissen, Kultur und Identität zu tun hat, weil die digitale Revolution technologisch und medial alles umgräbt, was in der Gutenberg-Galaxis (als) selbstverständlich gelten konnte, so sehen sehen sich heute auch die Museen und ihre Ausstellungs-, Bewahrungs-, Erhaltungs- und Erschliessungskonzepte radikal herausgefordert.

Überall wird zahlreich und meist sympathisch gesucht, getastet, geraunt, probiert, gefürchtet und gehofft, wenn es um die die Digitalisierung geht, in den Museen nicht minder als im Bildungswesen und der Wirtschaft. Zu einer konzeptuellen und konsensuellen Klarheit konnten all diese Versuche bisher nicht durchdringen.

Unser aller gesellschaftlicher Erwartungshorizont ist vernebelt wie die herbstliche Vormittagslandschaft des Schweizer Mittellandes. Das kann auch gar nicht anders sein, insofern unser Erfahrungsraum nur wenig abwirft, was sich in Richtung einer digital immersiven Gesellschaft, eines Internets der Dinge, einer Industrie 4.0 und einer extensiven Gamification der Lebenswelt ausbuchstabieren liesse.

Wir halten gleichsam die Arme nach vorn, machen kleine, schiebende Schritte, unsere Pupillen sind gross und hoffen, dass sich irgendwann die Perspektive ergibt. Der Historiker weiss, es wird dann wohl schon die Retrospektive sein.

Hinsichtlich unserer Museumslandschaft frage ich mich:
– Lässt sich die konstitutive Objektbegegnung ins Digitale transformieren? Wenn ja, mit welchen Verlusten oder Gewinnen?
– Wie lassen sich digitale Artefakte musealisieren?
– Wie gravierend wird sich die digitale Revolution auf die Struktur unserer mentalen Geschichtsbilder auswirken? Wird es es eine museale Brücke ins Analogozän geben können?
– Was wäre mit den bewährten Ausstellungskonzepten anzufangen angesichts radikal veränderter kultureller Kommunikationsformate?



Ein Gedanke zu „Ankündigung neuer Geschichtstalk: Das Museum von morgen – alles digital?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.