Geschichtstalk is coming

Der Geschichtstalk im Super7000. Wenn Sie hier gelandet sind, fragen Sie sich vielleicht: Was soll das denn sein? Das möchte ich hier gar nicht zu erklären versuchen. Eine grobe Idee davon, was das ist und was wir wollen, kann man auf den Überblicksseiten dieses Blogs bereits erhalten.

Ich möchte Ihnen lieber etwas zeigen, was so ähnlich aussieht wie das, was wir machen wollen. Wir wollen aktuelle Themen aufgreifen. Ein aktuelles Thema ist zum Beispiel die siebte Staffel der Fernsehserie „Game of Thrones“. Wir wollen fragen, was das mit Geschichte zu tun hat. Die Universität Hamburg hat vor kurzem das Seminar „Game of Thrones – Das Mittelalter in der Gegenwart“ angeboten. Und wir wollen diskutieren, wie das in einer breiten Öffentlichkeit ankommt. Der Historiker Moritz Hoffmann hat das jüngst in seinem Blog vorgemacht:

„Denn auch wenn ‚Game of Thrones‘ natürlich eine reine Erfindung ist (es spielt ja noch nicht einmal auf unserer geografischen Erde), benutzt und prägt es Vorstellungen vom europäischen Mittelalter, die wirkmächtiger sind als die renommiertesten HistorikerInnen, vielleicht sogar als der Geschichtsunterricht in der Schule.“

Nicht nur für popkulturelle Erzeugnisse wie Filme oder Serien, sondern für ganz verschiedene Bereiche unserer Kultur gilt, dass darin Geschichte verhandelt wird. Natürlich spielt bei solchen Überlegungen die Frage mit hinein, welche gesellschaftliche Rolle Historiker_innen heute eigentlich spielen:

„Sind wir die Aufklärer der Menschheit, sind wir einfach nur eine der leichteren Schulstunden mit wenig Hausaufgaben, sind wir Stichwortgeber für ein paar der coolsten Filme überhaupt oder die schrecklichsten Klugscheißer unter der Sonne?“

Darum wird es in unserer Talkshow gewiss ebenso gehen wie um die Rohstoffe, die Historiker_innen anderen Menschen liefern, ob das nun Fantasy-Autor_innen, Drehbuchschreiber_innen oder Journalist_innen sind. Auch das Medienecho des Hamburger „Game-of-Thrones“-Seminars basiert ja (lose, wenn man so will) auf der Arbeit von Historiker_innen. Dabei fällt allerdings auf, dass die geschichtswissenschaftlichen Inhalte, um die es im Seminar ging, zuweilen schlicht übergangen werden.

Philipp Kienzl, Autor bei Ze.tt, einem Online-Angebot der Zeit-Verlagsgruppe für junge Leser, nutzt die Arbeit der Hamburger Historiker_innen etwa als Rohstoff zur Skandalisierung. Unter der mindestens irreführenden Titelei „Winter is coming – Uni Hamburg setzt das Seminar über Game of Thrones ab. Nur wer alle Folgen der Serie gesehen hat, durfte teilnehmen“ (vgl. Moritz Hoffmanns Erläuterungen) erfährt man nicht mehr über die Seminarinhalte, als dass Mitelalterklischees in Frage gestellt würden.

Offenbar wollte Kienzl seinem Publikum nichts Näheres über diese Infragestellung vermitteln. Denn den interviewten Mittelalterhistoriker Christoph Dartmann zitierte er nur mit dessen Geschmacksurteilen über „Game of Thrones“ im Speziellen und über Fantasy- und Historienromane im Allgemeinen. Die Geschmacksurteile des Historikers waren aber anscheinend ein wertvoller Rohstoff, den Kienzl veredelt an sein Publikum bringen konnte:

Das Publikum, auf das der Artikel zielt, scheint aus „Game-of-Thrones“-Fans zu bestehen, die sich mit Anspielungen und Zitaten daraus begeistern lassen, und in denen Empörung über das angebliche Verhalten der Universität und der Wissenschaftler_innen wachgerufen werden sollte. Teilnahmebeschränkungen, „Absetzung“, schließlich abfällige Geschmacksurteile – Skandal! Die Aufforderung zum Kommentieren und Teilen in Sozialen Medien lässt an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig:

„Ihr seid enttäuscht? Sagt es wie The Hound: ‚Fuck the Kingsguard. Fuck the city. Fuck the King.‘“

Bei solchen Aufrufen zum stellvertretenden Verfluchen von Historiker_innen, Universität und Geschichtswissenschaft kann ich mich über einen verrohten Ton in den Kommentarspalten nicht wundern. Aber offenbar lassen sich Menschen mit Geschichten leicht bei ihren Gefühlen packen. Und in diesen Geschichten können auch Historiker_innen mal die Bösewichter sein.


Spoilerwarnung: Wenn Sie hier weiterlesen, erfahren Sie einige Geheimnisse über unsere zweite Sendung. Das raubt die ganze Spannung, steigert dafür aber die Vorfreude:

Wir wollen miteinander und mit Ihnen – live im Internet – diskutieren, und zwar das Thema:

Neue Erzählungen am Abzug? Serien gestreamt
Am Donnerstag, den 26. Oktober 2017, ab 20 Uhr.


3 Gedanken zu „Geschichtstalk is coming“

    1. Eine erfolgreiche Buchserie, die in eine noch wesentlich erfolgreichere Fernsehserie umgewandelt wurde, bei der es im wesentlichen um die Intrigen, Kriege und Machtspiele diverser Herrscher und ihrer Sprösslinge in einem fiktiven Mittelaltersetting geht und bei dem explizite Szenen von Sex und Mord die Regel sind.
      Alles in allem also ziemlich unterhaltsam…

  1. Dass Prof. Christoph Dartmann in einem heute veröffentlichten Interview mit der Pressestelle der Uni Hamburg ausführlich auf Sinn und Inhalt des Game-of-Thrones-Seminars eingeht, kann man wohl so verstehen, dass die Medien-Berichterstattung darüber als unzureichend bewertet wurde. Nur zustimmen kann ich auch seiner folgenden Aussage:

    „Wir hoffen außerdem, generell zu einem Nachdenken über populäre, ökonomisch erfolgreiche Medienformate beigetragen zu haben, das ist ebenfalls ein wichtiger Aspekt.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.