Koffer des Grauens mit Happy End

Wir waren uns so sicher – per Paketpost geht das! Und es klappte ja bisher auch immer. Aber einmal geht es dann eben doch schief. Was ist passiert?

Wir waren zu Gast beim Historikertag 2018 in Münster! „Wozu noch Geschichte?“ war die Leitfrage unserer Sektion, die wir unseren Gästen Maren Lorenz, Andreas Rödder, Marko Demantowsky und Sven Felix Kellerhoff gestellt haben. Mit von der Partie waren auch dieses Mal unsere stummen Dauergäste und Gadgets: das fast immer leere Phrasenschwein, die Sanduhr, die nicht richtig getimed ist, Büsten von Platon und Nietzsche sowie Porträts von Bertha von Suttner und Simone de Beauvoir. Weitere sind übrigens willkommen und können gerne noch dazustoßen!

Wir haben all diese stummen und treuen Begleiter gut geschützt in einen Koffer gepackt und dann vorab per Paketpost nach Münster transportieren lassen. Wie man von Montag an im Videomitschnitt der Debatte im Wissenschaftsportal L.I.S.A. sehen wird, konnten auch alle an der Debatte „teilnehmen“. Nach der Show haben wir sie wieder in den bewährten Koffer gepackt und zurück nach Düsseldorf zur L.I.S.A.Redaktion geschickt. Dort dann zum Wochenanfang die böse Überraschung! Der Koffer sah schon von außen nicht gut aus – das ausfahrbare Gestell war zerbrochen. Hatte das Auswirkungen auf den empfindlichen Inhalt?

Platons Kopf lag da, wo er nicht hingehörte, der Sockel war verwaist und hatte ein Loch mit Blick ins Leere, die Sanduhr ein einziges Trümmerfeld. Was tun? Ausprobieren, ob noch etwas zu retten ist.

Der Kopf Platons schmiegte sich gut auf den Sockel und deckte das ungewollte Loch nahezu perfekt ab. Kleber musste her und den gibt es in der Gerda Henkel Stiftung. Sekundenkleber von Ungenannt auf die Bruchstelle, Kopf drauf und einmal feste drücken. Hält!

Und die zerbrochene Sanduhr? Das Kernstück des Stundenzählers war glücklicherweise unbeschädigt geblieben, nur das äußere Schutzplastik zerborsten. Wir haben die Reste abgebrochen und nun sieht die Sanduhr endlich einmal gut aus.

Also, alles noch einmal gut gegangen und dem nächsten Einsatz – dann beim Geschichtstalk im Landesmuseum Baden in Karlsruhe am 10. November – steht nichts mehr im Wege!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.