Historischer Roman versus historischer Roman

Von Miriam Rürup

Zu meiner alltäglichen Arbeit als Historikerin gehört für mich auch die Lektüre historischer Romane – allerdings weniger zur Unterhaltung oder für die sprichwörtliche Flucht aus dem Alltag, sondern als historische Quelle, die mir – zusammen mit der Biographie des Autors oder der Autorin und dem jeweiligen Entstehungskontext – Aufschluss über die jeweilige historische Phase oder Themen der Zeit gibt.

Da ich mich aber vor allem mit dem 20. Jahrhundert befasse, stellt sich mir nach der Lektüre des 1.200-Seiten-Sandalenromans (jedenfalls fühlte ich mich unangenehm an nicht enden wollende Feiertagsfilme dieses Genres erinnert) „Das Fundament der Ewigkeit“ die Frage: Fallen „Der Hauptmann von Köpenick“ oder „Der Untertan“ überhaupt in dieselbe Rubrik? Oder ist hier eine Differenzierung nötig, die z.B. auch die historische Nähe des Autors zu seinem Sujet einbezieht. „Landgericht“ ist jedenfalls im Vergleich zu „Das Fundament der Ewigkeit“ (wahrlich von ewiger Lektüredauer…) ein Geschichtsbuch von einem Roman.

Was aber ist dann „Das Fundament der Ewigkeit“? Lust darauf, danach „sogar“ noch ein Geschichtsbuch in die Hand zu nehmen, macht es gewiss nicht. Dabei ist, und diese Ehrenrettung ist ja notwendig, so manches historische Buch leichter, angenehmer und gewinnbringender zu lesen!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.