Ausgangspositionen zur Sendung 4

Geschichte im Einsatz? Traditionen out of area am 1. Februar 2018

Sendung 4: Geschichte im Einsatz? Traditionen out of area

Moderator Georgios Chatzoudis diskutiert am 1. Februar 2018, ab 20 Uhr live mit Marko Demantowsky, Antje Flüchter, Martin Zimmermann und mit Ihnen!

Wir bemühen uns, ein paar Tage vor jeder Sendung die Ausgangspositionen der Teilnehmer_innen zu präsentieren. Diese sollen kurz und zugespitzt sein und die Diskussion ermöglichen.

Marko Demantowsky

Warum und mit welcher Motivation soll einE deutscheR StaatsbürgerIn in Uniform am Hindukusch oder vor der Küste des Libanon von seiner Waffe Gebrauch machen? Was soll sie/ihn anderes motivieren als Geld, Abenteuer, Prestige? Warum soll der Bundestag diese Steuermittel investieren, wenn nicht aus handfesten Interessen? Es erscheint mir wichtig und dringend, sich das klar zu machen, damit nicht die falsche Suche nach patriotischen Gründen und historischen Traditionen weiterhin in peinliche Skandale mündet. Man kann nicht ohne Kosten so tun, als ob man die alte Landesverteidigungsarmee des Kalten Krieges noch hätte, gleichzeitig aber die militärische Infrastruktur auf weltweiten Einsatz ausrichten.

Lesen Sie hier, wie Marko Demantowsky zu dieser Position kommt.

Antje Flüchter

Mir gefällt der kulturwissenschaftliche Ansatz des aktuellen Entwurfs für einen neuen Traditionserlass der Bundeswehr: „Tradition ist nicht Geschichte, sondern eine absichtsvolle und sinnstiftende Auswahl aus ihr“. Da also die Vorbilder nicht einfach in unserer Geschichte gegeben sind, ist aber auch unsere Verantwortung, die passenden auszusuchen, umso größer. Die frühneuzeitlichen Söldnerheere sind als Vorbild so wenig geeignet wie die Begeisterung für die Kriege des 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Wir mögen uns mit der französischen Revolutionsarmee anfreunden, die die Republik verteidigt hat, was aber ist mit den Bauernheeren des frühneuzeitlichen Bauernkriegs, die plündernd soziale Gleichheit verlangten? Die Ansätze der Inneren Führung, des Staatsbürgers in Uniform, die Verankerung der Bundeswehr im Grundgesetz – all dem ist zuzustimmen, aber funktioniert es in der Praxis?

Lesen Sie hier, wie Antje Flüchter zu dieser Position kommt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.