Militär out of area

Eine Ausgangsposition zur 4. Sendung „Der Geschichtstalk im Super7000“ am 1. Februar 2018

Bildquelle: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:NWW2Memorial_LincolnMemorial.JPG

Antje FlüchterVon Antje Flüchter

Vor Jahren war ich auf einem Kongress in Washington und habe den Aufenthalt auch genutzt, um die dortigen Gefallenen- und Kriegsdenkmäler zu besichtigen. Wie wohl viele (West-)Deutsche meiner Generation sprach mich das Vietnam-Denkmal an, viele der älteren Denkmäler riefen keine besonderen Wirkungen hervor, aber bei dem Denkmal für den Zweiten Weltkrieg begann eine heftige Diskussion mit einer Kollegin.

Aus meiner Kollegin brach es heraus: „Gut, dass wir solche Denkmäler in Deutschland nicht mehr errichten!“ Ich wollte ihr gleichzeitig zustimmen und dagegen argumentieren. Mit meiner Sozialisation – Friedensbewegung und die allgegenwärtige Aufarbeitung der Verbrechen des Dritten Reichs – war und bin ich froh, zufrieden und vielleicht dankbar, dass wir heute in Deutschland keine prächtigen und stolzen Kriegs- und Gefallenendenkmäler mehr bauen. Gleichzeitig fand ich, „wir“ können nicht unsere Bundeswehr und daher auch „unsere“ jungen Männer (und mittlerweile auch Frauen) in Problemzonen der Welt, letztlich in den Krieg, schicken und nicht hinter ihnen stehen und die Toten nicht (irgendwie) ehren.

Bildquelle: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Washington_DC_Memorials_02.jpg
WWII Memorial, von Elizabeth Rowe, 11. März 2016, CC-BY-SA-4.0.

In den Diskussionen um die Bundeswehr und noch mehr um ihre Auslandseinsätze kommt ein Grunddilemma des deutschen Selbstverständnisses zum Ausdruck. Ein ungebrochener Stolz auf die militärische Tradition ist nach der Geschichte des 20. Jahrhunderts nicht mehr möglich. Aber was, welche Gefühle, welche Ideale, welche Verpflichtungen können, sollen oder müssen den Stolz ersetzen? Wenn wir die Vorstellung verabschiedet haben, dass der Krieg nur die Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln sei (Clausewitz), insbesondere die Fortsetzung der Wirtschaftspolitik, müssen wir entweder die Bundeswehr und die deutsche Waffenindustrie konsequent abschaffen, oder uns den vielfältigen Debatten um einen gerechten Krieg stellen.

Die Verteidigung der Landesgrenzen ist die einfachste Situation; aber dieses Szenario ist in den nächsten Jahren doch nicht zu erwarten. Aber was ist, wenn wir Auslandseinsätze am Grundgesetz messen? Die NATO-Battlegroup Lithuania, die seit August 2017 mit 1200 Mann unter Führung der Bundeswehr in Litauen stationiert ist, bereitet keinen Angriffskrieg vor. Aber das Grundgesetz verbietet auch Aktionen, die geeignet sind „das friedliche Zusammenleben der Völker zu stören“ (Art. 26.1). Dies könnte man durchaus auf die Präsenz der Bundeswehr in den baltischen Staaten beziehen. Und was ist mit anderen Auslandseinsätzen? Abgesehen von Kampfeinsätzen wie in Afghanistan, dem Kosovo oder Somalia birgt auch jede humanitäre Blauhelmmission die Gefahr, in kriegerische Auseinandersetzung umzuschlagen.

Und so entsteht das Dilemma: Darf also von deutschem Boden nie wieder Krieg ausgehen, oder haben wir eine globale Verantwortung? Und wenn Verantwortung, dann wofür? Was soll verteidigt werden und wo? Nur die nationalen Grenzen oder auch die Menschenrechte? Ich selber bin – bei allen kulturimperialistischen Problemen – für letzteres. Ich sehe aber, dass bei der Verteidigung von Werten die Frage, welcher Einsatz legitim ist und welcher nicht, noch viel schwieriger ist als bei der Verteidigung von Landesgrenzen. Verteidigen wir die Menschenrechte nur zu Hause (d.h. Familie, Stadt, Land, Europa?) oder auch an anderen Orten? Nach welchen Kriterien soll das Wann, Wo und Wie aber entschieden werden?

Bildquelle: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Touching_History_at_the_World_War_II_Memorial.jpg
Touching History at the World War II Memorial, von Harrison Jones, 4. Dezember 2015, CC-BY-SA-4.0.

Aus der Perspektive der Historikerin ist kaum ein Krieg gerecht zu nennen, Gerechtigkeit wird immer konstruiert und ist meist interessengeleitet. Aber aus der Perspektive der Zeitgenossin sieht es doch anders aus: Anders als die Historikerin muss die Zeitgenossin Verantwortung für die eigene Zeit übernehmen. Statt nur zu kritisieren, was alles falsch ist, brauchen wir eine offene Diskussion darüber, was wir als deutsche Gesellschaft, als deutscher Souverän, für gerechte Einsätze der Bundeswehr im In- und Ausland halten. Und wenn wir in dieser Frage zu einer Entscheidung gekommen sind, sollten wir die Bundeswehr entweder abschaffen oder hinter ihr stehen.

Geschichte mag uns dabei helfen, Ideale und Werte zu implementieren – auch wenn dies alles andere als ein leichtes Unterfangen ist. Mir gefällt der kulturwissenschaftliche Ansatz des aktuellen Entwurfs für einen neuen Traditionserlass der Bundeswehr: „Tradition ist nicht Geschichte, sondern eine absichtsvolle und sinnstiftende Auswahl aus ihr“. Da also die Vorbilder nicht einfach in unserer Geschichte gegeben sind, ist aber auch unsere Verantwortung, die passenden auszusuchen, umso größer.

Die frühneuzeitlichen Söldnerheere sind als Vorbild so wenig geeignet wie die Begeisterung für die Kriege des 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Wir mögen uns mit der französischen Revolutionsarmee anfreunden, die die Republik verteidigt hat, was aber ist mit den Bauernheeren des frühneuzeitlichen Bauernkriegs, die plündernd soziale Gleichheit verlangten? Die Ansätze der Inneren Führung, des Staatsbürgers in Uniform, die Verankerung der Bundeswehr im Grundgesetz – all dem ist zuzustimmen, aber funktioniert es in der Praxis? Führt es im Idealfall zu einer moralisch einwandfreien, aber nicht sehr erfolgreichen Armee? Ich habe zu diesem Thema mehr Fragen als Antworten.

Bildquelle: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:National_wwii_memorial_banner.jpg
National World War II Memorial, Washington, D.C., von Jane Campbell, 26. Mai 2004, Public Domain.

Titelbild: National World War II Memorial, Washington, im Hintergrund Lincoln Memorial (beschnitten), von snty-tact, 26. Juli 2006, CC-BY-SA-2.5.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.