Hindelang ist nicht Hindukusch. Militär und Tradition

Eine Ausgangsposition zur 4. Sendung „Der Geschichtstalk im Super7000“ am 1. Februar 2018

Marko Demantowsky, Foto von Birte RuhardtVon Marko Demantowsky

In der deutschen Bundeswehr haben sich in den vergangenen Jahren immer wieder Public-History-Skandale ereignet. Diese Skandale bestanden darin, dass junge Männer dieser modernen Parlamentsarmee sich aktiv auf Traditionen und Symbole der nationalsozialistischen Wehrmacht bezogen haben. Das hat das deutsche Verteidigungsministerium jüngst dazu veranlasst, einen neuen “Traditionserlass” zu erwägen. Wie kommt es zu diesen Skandalen, was ist ihr Kontext? Hier ein Problemaufriss, der grundsätzliche Fragen berührt: Warum zieht man sich eine Uniform über, unterwirft sich einem strengen Reglement, erträgt hartes Training und Drill und ist am Ende bereit dazu, andere Menschen zu töten oder seinen eigenen Tod in Kauf zu nehmen – wenn man es nicht muss?

Weiterlesen des Originalbeitrags (Englisch/Deutsch) bei unserem Medienpartner Public History Weekly.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.