Geschichte im Einsatz? Traditionen out of area

Zur 4. Sendung „Der Geschichtstalk im Super7000“ am 1. Februar 2018

Geschichte im Einsatz? Traditionen out of area am 1. Februar 2018

Seit dem Ende des Kalten Krieges haben sich Aufgaben und Selbstverständnis der Bundeswehr deutlich gewandelt. Entscheidend ist die Ausweitung ihres potentiellen Aktionsradius – Stichwort: Out-of-area-Einsätze. Symbolisiert wird dieser Wandel der Bundeswehr von einer Verteidigungsarmee zur Armee im Einsatz von einer Rede des damaligen Bundesverteidigungsministers Peter Struck vor dem Bundestag 2004:

“Deutschland wird absehbar nicht mehr durch konventionelle Streitkräfte bedroht. Unsere Sicherheit wird nicht nur, aber auch am Hindukusch verteidigt, wenn sich dort Bedrohungen für unser Land wie im Fall international organisierter Terroristen formieren.”

Auslandseinsätze der Bundeswehr, die vor den 1990er Jahren aus Gründen der Staatsräson als undenkbar galten, wurden seither ausprobiert, erweitert, geplant und durchgeführt: Deutsche Tornados beteiligten sich 1999 an NATO-Luftangriffen auf Ziele in Serbien und damit erstmals wieder seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs an Kampfeinsätzen. Die Bundeswehr ist seitdem in zahlreichen Konflikten weltweit zu Diensten, derzeit laut Wikipedia im Kosovo, Libanon, Mittelmeer, am Horn von Afrika, in Mali, Irak und Sudan.

Wie schlägt sich dieser Wandel in den diversen Selbstdarstellungen und -begründungen der Bundeswehr nieder? Das Verteidigungsministerium veröffentlichte 2017 den Entwurf eines neuen Traditionserlasses, der den unter den Bedingungen der alten Bundesrepublik und des Kalten Krieges formulierten Traditionserlass von 1982 ablösen soll. Die Bundeswehr arbeitet in Werbekampagnen, mit Plakaten oder Selbstdarstellungen auf YouTube an ihrem Image, an ihrer Akzeptanz in der Bevölkerung, und sie wirbt vor allem um Nachwuchs, seit die Aussetzung der Wehrpflicht ihr nicht mehr automatisch junge Männer zuführt.

Bei dieser Selbstverortung der Bundeswehr spielt ihre Geschichte und die Geschichte deutscher Militärs eine wichtige Rolle, die bisher in der Ausbildung, im Training, in der Fort- und Weiterbildung und im Einsatz die Fragen beantworten half: Woher kommen wir? Wem eifern wir nach? Wovon grenzen wir uns ab? Zusammen beantwortete das die Frage: Wer sind wir?

Aber welche Tradition pflegt die Bundeswehr heute und in Zukunft – und wie hängt das mit ihren Aufgaben in der Gegenwart zusammen? Diese und weitere Fragen diskutiert „Der Geschichtstalk im Super7000“ am Donnerstag, den 1. Februar 2018, ab 20 Uhr live unter dem Titel „Geschichte im Einsatz? Traditionen out of area“. Diskutieren Sie mit!


Ein Gedanke zu „Geschichte im Einsatz? Traditionen out of area“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.