Ein besinnlicher Geschichtstalk

Rückblick auf die Social-Media-Diskussion zur 3. Sendung #gts7000

Titel der 3. Sendung

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt. Der dritte Geschichtstalk sollte irgendwie besinnlich werden, aber keinesfalls mit Luther zu tun haben. Also los:

Für unsere dritte Sendung haben wir auch eine dritte Figur für unsere Galerie gesucht:

Manche Vorschläge sind wohl unvermeidlich.

Aber nach einigen Tipps kam eine Zuschauerin auf die richtige Spur:

Gratulation!

Aber während Plastiken männlicher Denker leicht zu bekommen sind, hat es hierzulande keine Tradition, weibliche Büsten ins Regal zu stellen, abgesehen vielleicht von antiken Gottheiten. Also musste Ersatz her:

Ausgangspositionen

Während die Follower gerätselt haben, fanden unsere Panelist_innen verschiedene Zugänge zum Glaubens-Thema:

Glücklicherweise haben auch alle mehr oder weniger gesund den Weg ins Studio geschafft.

Besinnlichkeit kann heute auch andere Formen annehmen:

Nach den letzten Vorbereitungen stieg die Spannung.

Sehen Sie den Director’s Cut der 3. Sendung „Der Geschichtstalk im Super7000“ hier:

In dem ganzen Vorweihnachtsstress konnte man leicht unsere Livesendung vergessen.

Nun aber mitten hinein in die

Themen der Sendung:

Quellen des Wissens?

Nutzen und Nachteil des Glaubens für das Leben?

Natürlich gab es den. Und er hat nachgefragt:

Ein weiteres Thema beschäftigte mehrere Zuschauer_innen:

Und dann die schwierige Frage, über welche aktuellen Themen Historiker_innen überhaupt kompetent diskutieren können.

Der Hunger nach Antworten ist zweifellos schwerer zu stillen als der Pizzahunger.

Ich danke allen online Mitdiskutierenden für ihre engagierte Beteiligung trotz des sperrigen Themas! Die Diskussion musste ja auch nicht gleich um 21 Uhr eingestellt werden:

Zu einer solchen Diskussion bin ich weiter gern bereit. Aber wie @hskzoom richtig andeutet, kommt es dabei auf die inhaltlichen Perspektiven an, die vielleicht fehlen, wenn man bestimmte Standpunkte vernachlässigt. In eine Talksendung nach einem komplizierten Proporz Vertreter möglicherweise betroffener Interessengruppen einzuladen, die dann als Sprechautomaten ihrer Gruppen fungieren sollen, das ist nicht das Ziel des Geschichtstalks. Alle im Super7000 nicht vertretenen Perspektiven sind herzlich eingeladen, sich aus dem Internet in die Diskussion einzuschalten.

Zuletzt noch ein Aufruf in eigener Sache: Bitte nehmen Sie an unserer anonymen Umfrage teil!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.