Game of Thrones: Vielfältige Sichtweisen

Zwei Storifys zur 2. Sendung #gts7000 – und eine Liste von Geschichtsserien

Die 2. Geschichtstalk-Sendung präsentierte unter dem Titel „Neue Erzählungen am Abzug? Serien gestreamt“ sehr verschiedene Sichtweisen auf die erste Staffel der bekannten Serie „Game of Thrones“. Bereits im Vorfeld der Sendung waren engagierte Diskussionen entbrannt, etwa über die Bedeutung und Verwendbarkeit des Begriffs „Authentizität“. Auch die Teilnehmer_innen im Studio hatten vor der Sendung ihre Ausgangspositionen dargelegt und ihre persönlichen Seh-Erfahrungen geschildert. Mehr zu den Vorbereitungen der Sendung, darunter Bilder von der Umgestaltung des Studios im Super7000, finden Sie in diesem Storify:

Die Sendung vom 26. Oktober 2017, 20 Uhr, können Sie im Director’s Cut hier ansehen:

Während der Sendung zeigte sich, dass die Serie „Game of Thrones“ unzählige Einstellungen und Überlegungen hervorbringt. Zwei „Game-of-Thrones“-Zuschauer, drei Meinungen, und in den Diskussionen im Studio, auf Twitter und im Blog zeigte sich auch die Vielfalt der Themen, zu denen kontroverse Diskussionen über die Serie und ihr Verhältnis zu gegenwärtigen Geschichtsvorstellungen möglich sind.

In gut einer Stunde konnten wir bei vielen Themen nur an der Oberfläche kratzen. Aber die Diskussionen enden ja nicht mit dem Ende des Livestreams. Und ob die Vorhersagen von Achim Landwehr über das Ende der Serie eintreffen, wissen wir erst, wenn die sechste und letzte Episode der achten Staffel ausgestrahlt ist. Nicht unwahrscheinlich, dass das erst 2019 passieren wird. Spiegel Online behauptet, dass sie Fans der Serie hier auf dem Laufenden halten.

Serien zum Vergleichen?

Vielleicht gehen die Diskussionen über die diversen Geschichtsbilder in Serien sogar erst richtig los, wenn man andere Serien mit Geschichtsbezug zum Vergleich heranzieht. In diesem Sinne schlage ich hier ein paar Serien der letzten Jahre vor und notiere kurz ihren historischen Bezug:

  • 11.22.63 – Der Anschlag (Zeitreise-Abenteuer zum Attentat auf John F. Kennedy, 8 Folgen in 1 Staffel)
  • Black Sails (Piraten-Abenteuer als Vorgeschichte von Stevensons Roman Die Schatzinsel, 38 Folgen in 4 Staffeln)
  • Da Vinci’s Demons (über die Renaissance in Fantasydeutung: italienische Stadtstaaten und römische Kurie, fantastische Erfindungen, Inkas und Türkenkriege, 28 Folgen in 3 Staffeln)
  • Deutschland 83 (über einen DDR-Spion in der Bundeswehr, bisher 8 Folgen in 1 Staffel)
  • Downton Abbey (über eine englische Adelsfamilie und ihr Hauspersonal vom Ersten Weltkrieg bis in die 1920er Jahre, 52 Episoden in 6 Staffeln)
  • Marco Polo (Seidenstraße und das China des Kublai Khan, 21 Folgen in 2 Staffeln)
  • Marvel’s Agent Carter (Frauenemanzipation in den Nachkriegs-USA des Marvel-Superhelden-Universums, 18 Folgen in 2 Staffeln)
  • Masters of Sex (Sexualforscher-Biographie in den USA 1956-1969, 46 Folgen in 4 Staffeln)
  • Outlander (Zeitreise einer Lazarettschwester von 1945 ins Schottland des Jahres 1743 im Kontext der jakobitischen Rebellion, bisher 42 Folgen in 3 Staffeln)
  • Rom (über den Untergang der Römischen Republik, Parallelisierung der „großen Männer“ mit Geschichten um zwei einfache Legionäre, 22 Folgen in 2 Staffeln)
  • The Man in the High Castle (Alternativweltgeschichte in nazifizierter USA nach einem verlorenen Zweiten Weltkrieg, bisher 20 Folgen in 2 Staffeln)

Was meinen Sie? Welche historischen Themen würden Sie in Fernseh- oder Streaming-Serien ansprechen? Welche Serien könnte man noch gut zum Vergleich heranziehen? Warum gefallen Ihnen manche Serien, und andere nicht? Was macht Qualität bei Serien mit Geschichtsbezug aus?


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.