Gegen den Mangel an vielstimmigen Erzählungen

In der Premierensendung des Geschichtstalks im Super7000 ging es um Geschichtslosigkeit und Entpolitisierung des vergangenen Bundestagswahlkampfs. Ich habe die Diskussion so verstanden, dass multiperspektivische Geschichten erzählt werden sollten, um Abhilfe zu schaffen.

Um verschiedene Perspektiven zu gewinnen, haben wir unser #gts7000-Projekt ja überhaupt erst so stark auf Soziale Medien ausgerichtet. Dass wir die Interaktivität der Diskussionen im Super7000 und im Internet verbessern wollen, darüber sind sich auch alle einig. Wie das gehen könnte, das werden wir in den kommenden Monaten ausprobieren. Gerne nehmen wir dazu auch Ihre Anregungen auf. Schreiben Sie sie in die Kommentare oder an meine E-Mail-Adresse im Impressum!

Nun aber zu der multiperspektivischen Geschichte, die ich Ihnen über die Interaktivität unserer Premierensendung erzählen möchte. Das mache ich mit dem Onlinedienst Storify, mit dem man verschiedene Stimmen aus Sozialen Medien zu einer fortlaufenden Erzählung, einem Storify, verknüpfen kann.[*] Um Ihren Lesegenuss zu steigern, habe ich dafür vor allem solche Diskussionsbeiträge ausgewählt, die detaillierter auf Inhaltliches eingegangen sind.

Wahlkämpfe als Geschichtskämpfe? Politik historisch

Die 1. Sendung „Der Geschichtstalk im Super7000“ am 14. September 2017 um 20 Uhr – eine Revue der Twitter-Diskussionen während des Livestreams.

Bald trudelten Problemberichte wie dieser ein:

Wie das kam, erzählt dieser Blogartikel:

Also musste eine Umleitung her:

Bis der YouTube-Link verbreitet war, informierten Nora Hilgert und Achim Landwehr aus dem Super7000 über den Verlauf der Diskussion:

Schließlich kam auch auf Twitter Diskussionsstimmung auf:

https://twitter.com/Vitamin_Ge/status/908397775540416517

Ja, es wurde noch thematisiert, aber dazu brauchten wir den Impuls von außen.

Machen wir, mit freundlicher Unterstützung von @Kristin_Oswald.

Kurz nach 21 Uhr dann Zeit für erste Bilanzen, Rück- und Ausblicke:

Das neu geschnittene und bearbeitete Video der Sendung – in HD und 16:9 – gibt es hier zu sehen:

[*] Da der Onlinedienst Storify Mitte Mai 2018 eingestellt wird, habe ich „das Storify“ (zum Gattungsnamen gewordener Produktname) mit der hier beschriebenen Methode in diesen Blogartikel integriert. (mk 2018-05-02)


Ein Gedanke zu „Gegen den Mangel an vielstimmigen Erzählungen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.