Wie man ohne Internet vom Geschichtstalk erfahren kann

Ob Plakat, Zeitung oder Radio – am 14.9. um 20 Uhr findet man #gts7000 nur im Livestream.

Seit einigen Wochen haben wir für die morgige Livesendung nun die Werbetrommel gerührt. Mit Plakaten, Flyern und Newslettern haben wir die Sphäre der Sozialen Medien (Blog, Facebook, Twitter, inzwischen auch Instagram) zuerst überschritten. Inzwischen sind auch Pressemitteilungen verschickt, in denen die Pädagogische Hochschule FHNW und die Gerda Henkel Stiftung auf ihr gemeinsames Projekt aufmerksam machen.

Und nun berichten traditionelle Lokalmedien in Düsseldorf darüber, was morgen in der Stadt passieren wird: Die Rheinische Post stellt die Premiere des Geschichtstalk (auf Seite 2 der gestrigen Printausgabe) im Kontext eines Artikels vor, der an das Engagement von Intellektuellen in den Wahlkämpfen der Bundesrepublik der 1960er Jahre (vor allem zur Unterstützung von Willy Brandt) erinnert. Heute dagegen „melden sich Intellektuelle kaum zu Wort“, heißt es da. „Viele scheinen mit den aktuellen Verhältnissen ganz zufrieden zu sein.“

Man darf gespannt sein, wie engagiert und wie zufrieden sich die Talker_innen unserer Sendung morgen präsentieren. Wer sie allzu zurückhaltend und angepasst findet, oder gar zu draufgängerisch und populistisch, darf das unter dem Hashtag #gts7000 gern anmerken. Oder auf Facebook posten. Oder hier in die Kommentare schreiben.

Heute war dann Georgios Chatzoudis im Radio, um unser Projekt vorzustellen und ein bisschen aus dem Nähkästchen zu plaudern. Das hochschulradio düsseldorf [97.1] hatte ihn ins Studio eingeladen. Das Interview, das Ann-Christin Stosberg dort mit ihm geführt hat, lässt sich hier nachhören:

Morgen geht’s dann richtig los: Um 20 Uhr startet der Livestream auf https://lisa.gerda-henkel-stiftung.de/live.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.