VHD-Resolution 2018 – Gespaltene Wissenschaft? Eine Bilanz

 

Sendung No. 9 vom 10. Januar 2019

Auf dem letzten Historikertag in Münster wurde im Rahmen der Mitgliederversammlung des deutschen Historikerverbandes (VHD) eine politische Resolution beschlossen, die seitdem zu einer ausserordentlich kontroversen Debatte geführt hat.

Als ob sich das Thema des Münsteraner Historikertags „Gespaltene Gesellschaften“ mit geheimer Kraft eben derer bemächtigt hätte, die es doch eigentlich wissenschaftlich diskutieren wollten.

In der neuen Ausgabe unseres Public-History-Live-Talks ist es nicht unser Ziel, die bestehenden Gräben zu vertiefen, sondern von einer etwas höheren Warte nach Verlauf, Ursachen, Kontext und Ergebnissen dieser Kontroverse zu fragen, die vielen als symptomatisch für unsere Gegenwart erscheint.

Gäste des neuen #GTS7000-Geschichtstalks sind:

  • Eva Schlotheuber, Vorsitzende des Historikerverbandes, dessen Mitgliederversammlung die Resolution beschlossen hat;
  • Patrick Bahners, Leiter des Ressorts Geisteswissenschaften der FAZ und
  • Marko Demantowsky, Managing Director von Public History Weekly – PHW

beide haben auf ihren (selbstredend höchst unterschiedlichen) publizistischen Plattformen der Debatte breiten Raum gegeben; sowie schliesslich die beiden renommierten Professor*innen

  • Paula Villa Braslavsky (Soziologie) und
  • Achim Landwehr (Geschichte)

als bis dato unbeteiligte und unabhängige Stimmen.

Moderation in den bewährten Händen von Georgios Chatzoudis. Redaktionelle Mitarbeit durch Thomas Podranski, Birte Ruhardt, Björn Klein und Judith Wonke.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.