Mit einem Führer durch die Geschichte?

Ironie ist wie Diesel für Twitter. Eine unsaubere Ausdrucksweise, die Diskussionen in Gang bringt.

Dem kann ich nur zustimmen. Zum Nachlesen und Beteiligen empfehle ich, auf Twitter zu gehen. Hier nur so viel: „Der Guide in der Gedenkstätte“ als Antwort auf die Fragen „Was hat die Geschichte denn mit mir zu tun? Und wer beantwortet mir diese Frage?“ war eine gelungene Provokation, aus der sich interessante Debatten ergaben über die (richtige) Rolle und die (richtige) Bezeichnung für Menschen, die andere Menschen durch Gedenkstätten und Museen führen, begleiten, sie dort betreuen, moderieren oder belehren.

Menschen, die dort arbeiten, ob beruflich oder ehrenamtlich, haben sicher eine gewisse Deutungsmacht, aber offenbar nicht alle auch einen starken Deutungsanspruch: Viele wollen den Besuchern nicht sagen, was sie denken sollen. Die vielfältigen Einrichtungen der (historischen) Bildungsarbeit werden sich daher wohl nicht auf einen Begriff einigen können:

Museen haben wir zugunsten trendigerer Produktionsstätten von Geschichtsbewusstsein leider von der Liste unserer ersten sechs Themen gestrichen. Aber wie sich zeigt, gibt es auch da einiges zu diskutieren.


2 Gedanken zu „Mit einem Führer durch die Geschichte?“

  1. Wir haben das Thema nicht wirklich gestrichen, würde ich meinen, sondern nur auf einen späteren Termin vertagt – wie vieles andere, was dringend und wichtig ist. Hoffen wir, dass das interaktive Konzept aufgeht und dass wir im Herbst 2018 weitermachen können!

    1. Dann bin ich ja beruhigt – das Thema wird sich bis dahin auch nicht erledigt haben. In Dachau läuft ab November ein neuer Ausbildungskurs, da soll das Selbstverständnis der Guides/Referent_innen/Rundgangsleiter_innen etc. diesmal auch verstärkt Thema sein und mal schauen, vielleicht gibt es dann ja noch einen weiteren Begriff…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.