Ausgangspositionen zur Sendung 3

Sendung 3: Alles eine Sache des Glaubens? Gewissheiten historisch

Teilnehmer_innen: Antje Flüchter, Eva Schlotheuber, Martin Zimmermann

Moderator Georgios Chatzoudis fragt:

Was wissen wir über den Islam? Was glauben wir zu wissen?

Wir bemühen uns, ein paar Tage vor jeder Sendung die Ausgangspositionen der Teilnehmer_innen zu präsentieren. Diese sollen kurz und zugespitzt sein und die Diskussion ermöglichen. „Ausgangspositionen zur Sendung 3“ weiterlesen

Der Raum des Glaubens in der modernen Gesellschaft

Von Eva Schlotheuber

Eva SchlotheuberIn der modernen Gesellschaft ist der Glaube keine nennenswerte Größe mehr, daran hat auch das lange Lutherjahr nichts geändert. Für die jungen Semester an den Universitäten ist der christliche Glaube überwiegend ein Buch mit sieben Siegeln, ein überbewertetes Thema, dessen gesellschaftsformende und geschichtsmächtige Wirkungen eher irritieren, jedenfalls Vergangenheit sind.

Aus dieser Perspektive betrachtet ist es natürlich nicht einfach, die Bedeutung von Religion und Glaubensüberzeugungen als Lebensorientierung bei anderen tiefergehend zu verstehen oder aufzugreifen. „Der Raum des Glaubens in der modernen Gesellschaft“ weiterlesen

Wider die Essentialisierung des Islam

Von Antje Flüchter

Antje FlüchterDie Äußerungen von Wolfgang Benz, ob Muslime die heutigen Juden seien, der Vergleich der heutigen Islamkritik oder Islamophobie mit dem Antisemitismus des 19. Jahrhunderts, stößt beim ersten Hören auf Befremden und drängt dazu, diesen Vergleich abzuwehren. Beim ersten Nachdenken überlegt man aber, warum das so ist. Vergleiche mit dem Holocaust sind unter anderem so problematisch, weil sie drohen, zu seiner Relativierung zu führen. Doch ganz abgesehen davon, dass Benz sich auf den Antisemitismus des 19. Jahrhunderts bezieht, zielt sein Vergleich auf unser Verhalten. Darf man also Fragen danach, ob sich Verhaltensmuster wieder eingeschlichen haben, gleich als politisch unkorrekt ausblenden? „Wider die Essentialisierung des Islam“ weiterlesen

Game of Thrones: Vielfältige Sichtweisen

Zwei Storifys zur 2. Sendung #gts7000 – und eine Liste von Geschichtsserien

Die 2. Geschichtstalk-Sendung präsentierte unter dem Titel „Neue Erzählungen am Abzug? Serien gestreamt“ sehr verschiedene Sichtweisen auf die erste Staffel der bekannten Serie „Game of Thrones“. Bereits im Vorfeld der Sendung waren engagierte Diskussionen entbrannt, etwa über die Bedeutung und Verwendbarkeit des Begriffs „Authentizität“. Auch die Teilnehmer_innen im Studio hatten vor der Sendung ihre Ausgangspositionen dargelegt und ihre persönlichen Seh-Erfahrungen geschildert. „Game of Thrones: Vielfältige Sichtweisen“ weiterlesen

Livestream is coming…

Vorbereitungen zur 2. Sendung „Der Geschichtstalk im Super7000“ am 26. Oktober 2017 um 20 Uhr

Einen Talk über die erste Staffel der Serie „Game of Thrones“ zu veranstalten, erforderte einige Vorbereitung. Erstaunlicherweise kannten einige Mitwirkende die Serie noch gar nicht. „Livestream is coming…“ weiterlesen

Zweifelsfrei

Beim Nachdenken über das Thema der 3. Geschichtstalk-Sendung „Alles eine Sache des Glaubens? Gewissheiten historisch“ am Donnerstag, den 14. Dezember 2017, ab 20 Uhr, bin ich nochmal auf den Tatort „Der rote Schatten“ gestoßen, der schon vor einem Monat die Gemüter erhitzte. Damals lautete meine Frage: „Zweifelsfrei“ weiterlesen

Luther vs. Game of Thrones

Als Lektüre für den heutigen bundesweiten Feiertag bietet sich ein von Achim Landwehr vorbereiteter Rückblick auf das Reformationsjubiläum an: In seinem Blogartikel „Lutherland ist abgebrannt. Nach dem Ende“ rantet Landwehr nochmal über Kommerzialisierung, Aktualisierung und Personalisierung, obwohl er das Bloggen über sein „Jahr mit Luther“ schon im August für beendet erklärt hatte.

Einen Vorteil hat das vorige Woche in der zweiten Sendung „Der Geschichtstalk im Super7000“ diskutierte „Game of Thrones“ immerhin gegenüber der seit zehn Jahren ausgestrahlten Reformations-Serie, „Luther vs. Game of Thrones“ weiterlesen

Sie wollen unsere Sendung zum Thema Serien sehen?

Hier erfahren Sie, wo Sie die Sendung „Neue Erzählungen am Abzug? Serien gestreamt“ vom Donnerstag, den 26. Oktober 2017, 20 Uhr, nachträglich ansehen können.

Am 26. Oktober 2017 haben wir unter dem Titel „Neue Erzählungen am Abzug? Serien gestreamt“ am Beispiel der ersten Staffel der Serie „Game of Thrones“ über Geschichtsdarstellung in Serien diskutiert, die keine Fernsehserien mehr sind, „Sie wollen unsere Sendung zum Thema Serien sehen?“ weiterlesen

Wie kann ich teilnehmen am Geschichtstalk?

Wir erklären Wege zur Interaktion, weil eine Stunde Geschichtstalk alle paar Wochen nicht genug ist, weil der Geschichtstalk nicht nur im Super7000 stattfindet, und weil nicht nur drei Historiker_innen am Geschichtstalk teilnehmen sollen.

„Der Geschichtstalk im Super7000“ ist ein Projekt zur Digitalisierung der historischen Wissenschaftskommunikation und der geschichtsbezogenen Fortbildung für Multiplikator_innen. Das Fachgebiet Public History (Geschichte in der Öffentlichkeit) braucht neue Formate, damit Historiker_innen und Geschichtsinteressierte gemeinsam und öffentlich über die gesellschaftliche Bedeutung von Geschichte heute nachdenken, diskutieren und streiten können. Ins Internet sind wir mit diesem Anliegen gegangen, damit möglichst viele Menschen am Geschichtstalk teilnehmen können. Verschiedene Möglichkeiten dazu stellen wir hier vor: „Wie kann ich teilnehmen am Geschichtstalk?“ weiterlesen

Ausgangspositionen zur Sendung 2

Sendung 2: Neue Erzählungen am Abzug? Serien gestreamt

Teilnehmer_innen: Nora Hilgert, Achim Landwehr, Martin Zimmermann
Moderation: Georgios Chatzoudis

Wir bemühen uns, ein paar Tage vor jeder Sendung die Ausgangspositionen der Teilnehmer_innen zu präsentieren. Diese sollen kurz und zugespitzt sein und die Diskussion ermöglichen. „Ausgangspositionen zur Sendung 2“ weiterlesen

„Valar morghulis. All men must die.“

(Game of Thrones, Staffel 2, Folge 10)

Von Martin Zimmermann

Martin Zimmermann, Foto von Birte RuhardtIch bin durch den Herrn der Ringe nicht vorbelastet, ein Buch das mir als Jugendlichem sehr suspekt war, da es nach meinem damaligen Eindruck versuchte, mich vom Wesentlichen abzulenken, von der Zeitgenossenschaft und von der selbst erlebten Geschichte. Nun habe ich gegen erhebliche innere Widerstände die 1. Staffel Game of Thrones an drei Abenden geschaut und gelernt, dass diese sehr gut gemachte Serie wahre Geschichte zeigt. Ich bin als Historiker begeistert, habe sofort die Folgestaffeln bestellt. Das muss ich erklären. „„Valar morghulis. All men must die.““ weiterlesen

Die Authentizität, die nicht bleiben will

Ein Facebookeintrag, der geschrieben, aber nicht gelesen werden konnte

Diesen Beitrag habe ich zuerst auf Facebook veröffentlicht. Dort wurde er automatisiert gelöscht. Seitdem prüft Facebook, ob der Beitrag gegen die Facebook-Gemeinschaftsstandards verstößt. Falls Sie keine Angst haben, in einem Text, der [Spoilerwarnung!] zum Gegenstand unserer nächsten Sendung „Der Geschichtstalk im Super7000“ überleitet, unvermittelt auf Sex und Gewalt zu stossen, dürfen Sie ihn nun hier lesen. „Die Authentizität, die nicht bleiben will“ weiterlesen

Gegen den Mangel an vielstimmigen Erzählungen

In der Premierensendung des Geschichtstalks im Super7000 ging es um Geschichtslosigkeit und Entpolitisierung des vergangenen Bundestagswahlkampfs. Ich habe die Diskussion so verstanden, dass multiperspektivische Geschichten erzählt werden sollten, um Abhilfe zu schaffen.

Um verschiedene Perspektiven zu gewinnen, haben wir unser #gts7000-Projekt ja überhaupt erst so stark auf Soziale Medien ausgerichtet. „Gegen den Mangel an vielstimmigen Erzählungen“ weiterlesen

Blackout

Wie die #gts7000-Premiere beinahe ausgefallen wäre

Am Mittag des 14. September war das „Studio“ im Super7000 eingerichtet, die Kameras aufgebaut, das Equipment getestet. Noch wenige Stunden, dann würde die Livesendung der Premiere von „Der Geschichtstalk im Super7000“ (#gts7000) beginnen, eine Diskussion zum Thema „Wahlkämpfe als Geschichtskämpfe? Politik historisch“. „Blackout“ weiterlesen

Was ich beim Geschichtstalk gelernt habe

Rund um die Premiere des Geschichtstalks herrschten Aufregung und Durcheinander im Super7000. Wie es in einem improvisierten Fernsehstudio voller Historiker_innen wirklich zugeht, wenn Funken sprühen und ein groß angekündigter Livestream bevorsteht, das soll jedoch ein andermal erzählt werden. Heute geht es mir um die Argumente, die in der Talkrunde aufeinander prallten, und denen ich während der Livesendung kaum folgen konnte. Die meisten haben wahrscheinlich nicht einmal gemerkt, dass da Argumente aufeinander prallten, so einig wollten sich die Talker_innen vor der Kamera sein. „Was ich beim Geschichtstalk gelernt habe“ weiterlesen