Achim Landwehr gibt auf

Der kann doch nicht vor der ersten #gts7000-Sendung aussteigen! Schrecksekunde. Durchatmen. Achim Landwehr wird (wie möglichst alle Geschichtstalker_innen) in drei unserer sechs Sendungen bis Mitte 2018 sitzen und kontrovers mitdiskutieren. Aber dass er deutliche Worte und harte Schnitte nicht scheut, hat er gerade in seinem Blog vorgeführt.

„Unter den deutschen HistorikerInnen ist Achim Landwehr eine der wenigen lobenswerten Ausnahmen, denn er bloggt – und zwar […] tiefgehend, reflektiert, aber auch subjektiv, dem Medium angemessen. Genauer sollte man vielleicht sagen: Achim Landwehr bloggte.“ (Moritz Hoffmann)

Denn sein Blogprojekt zum Luther-Jahr hat Landwehr Mitte August entnervt abgebrochen: Seine 9,5 Thesen zur deutschen Geschichtskultur sind nicht ganz fertig geworden, aber in seinem Schlusskommuniqué „Mein Dreivierteljahr mit Luther“ skizziert er sie alle. Wer liest, wie Landwehr mit der deutschen Geschichtskultur abrechnet, kann sich nur darauf freuen, dass er sich demnächst im Geschichtstalk im Super7000 ebenso engagiert an den Debatten beteiligt.

„Die liebe Leserschaft sollte also nicht vergessen, mir bei meinem Geschimpfe nicht über den Weg zu trauen. Was mache ich denn anderes, als selbst zu einer Geschichtskultur beizutragen, die ich noch während ihres Entstehens kritisiere?“ (Achim Landwehr)

Sie, liebe Leserschaft, dürfen hier dasselbe tun: Durch Beteiligung an #gts7000 zur Geschichtskultur beitragen, sie (und uns) dabei kritisieren, und niemandem über den Weg trauen. Ist das nicht die Definition von Geschichtswissenschaft?


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.